gesundheit_kagerer_corona.jpg
 
 

Newsticker Corona

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gibt es derzeit 133 bestätigte Corona-Fälle (Stand: 02.04.2020, 07.30 Uhr). Mehr zu den Fallzahlen.

Medizinisches Schutzmaterial ist aufgrund der Corona-Situation derzeit Mangelware. Kliniken, Alten- und Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und Arztpraxen hoffen deshalb dringend auf eine Lieferung von Desinfektionsmitteln, Handschuhen, Schutzmasken usw.

Zuständig für die Beschaffung des gesamten Schutzmaterials ist eigentlich die zentrale Beschaffungsstelle des Freistaates Bayern. Diese bemüht sich mit Kräften auf dem freien Markt derartiges Schutzmaterial in größeren Mengen einzukaufen. Die Lieferungen werden anschließend an alle Landkreise und kreisfreien Städte in ganz Bayern verteilt. Die Landkreise wiederum verteilen das Material an die Bedarfsträger.

Doch kommen über diese Versorgungsschiene bislang noch zu geringe Mengen des benötigten Schutzmaterials in den Landkreisen vor Ort an. Deshalb versucht der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ergänzend von örtlichen Firmen Material beschaffen zu können.

Sie können Schutzmaterial zur Verfügung stellen oder benötigen welches? Wir bitten Sie, das für Sie zutreffende Formular  auszufüllen und an uns zu senden. Vorab vielen Dank.

Pressemitteilung: Firmenaufruf - Bereitstellung von Schutzmaterial (450,8 KB)

Die beiden Recyclinghöfe in Gunzenhausen und Weißenburg sowie die Wertstoffhöfe im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bleiben zunächst bis einschließlich 11. April 2020 weiterhin geschlossen.

Der Grund für die Schließung ist die Corona-Pandemie. Für Fragen oder Probleme im Bereich der Abfallentsorgung können sich telefonisch unter 09141 902-283 oder per E-Mail (abfallwirtschaft.lra@landkreis-wug.de) an die Abfallwirtschaft des Landkreises wenden. Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bittet um Verständnis.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hat in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) ein lokales Testzentrum in Gunzenhausen eingerichtet. Der Betrieb wurde am Montag, den 30. März 2020, aufgenommen.

Die Testungen auf das Coronavirus in der Drive-In-Station in Gunzenhausen sind ausnahmslos nur bei Personen möglich, die dafür registriert sind, also einen Termin haben. Personen ohne Termine werden nicht getestet und müssen weggeschickt werden. Die Registrierung für einen Abstrich im Testzentrum und die Terminvergabe erfolgen über den Bereitschaftsdienst der KVB unter der Telefonnummer 116 117. Dort erhalten die betroffenen Personen auch weitere Informationen zum Ablauf des Testverfahrens und zur Anfahrt.

Personen, die den Verdacht haben, sich angesteckt zu haben, sollen in keinem Fall ohne Registrierung oder zu Fuß zum Testzentrum kommen. Dies ist zum Schutz der Ärzte und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr wichtig. Für alle, die selbst kein Auto besitzen, gibt es auch weiterhin den Fahrdienst der KVB. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird die Polizei unterstützend vor Ort sein.

Der Ablauf ist klar vorgegeben. Die registrierte Person fährt mit dem Auto zu der vorgegebenen Uhrzeit in die Dive-In-Station, wo in einem ersten Schritt die persönlichen Daten und die Registrierung überprüft werden. Im zweiten Schritt nimmt der Arzt durch das geöffnete Wagenfenster den Abstrich. Für den Test auf das Coronavirus muss das Auto nicht verlassen werden. Die Teststäbchen werden anschließend per Kurier an das zuständige Labor gebracht. Das Testergebnis wird den Betroffenen über den Hausarzt oder das Gesundheitsamt mitgeteilt.

„Das lokale Testzentrum in Gunzenhausen soll den Landkreis entlasten und das Testverfahren effektiver organisieren“, so Philipp Brandl-Michel, Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, die alle Maßnahmen rund um das Coronavirus im Landratsamt koordiniert. Die Infrastruktur und das Hilfspersonal für das Testzentrum hat der Landkreis zur Verfügung gestellt. Die Ärztinnen und Ärzte, die die Testungen vornehmen, werden von der KVB gestellt oder vom Gesundheitsamt verpflichtet.

Um die weitere Ausbreitung zu minimieren, sollen alle Personen, die den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben und zu keiner Testung im lokalen Testzentrum in Gunzenhausen aufgefordert wurden, auch weiterhin keine Arztpraxis persönlich aufsuchen. Es soll unbedingt vorher telefonisch Kontakt mit dem Hausarzt oder dem Bereitschaftsdienst der KVB unter der Telefonnummer 116 117 aufgenommen werden.

Pressemitteilung: Einrichtung eines lokalen Testzentrums (185,1 KB)

Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat am 30. März 2020 bekannt gegeben, dass die geltenden Ausgangsbeschränkungen bis einschließlich 19. April 2020 verlängert werden.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, die Regelungen einzuhalten - auch wenn es uns allen viel abverlangt und schwer fällt.

Allgemeinverfügung: Vorläufige Ausgangsbeschränkung Bayern

FAQs des Bayerischen Innenministeriums - Ausgangsbeschränkung

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gibt es im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus den ersten Todesfall. Ein 88-jähriger Mann mit Vorerkrankungen ist am Freitag, den 27. März 2020, im Klinikum Altmühlfranken in Gunzenhausen an den Folgen der Viruserkrankung verstorben. 

Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters und seiner Vorerkrankungen gehörte der 88-Jährige zur Hochrisikogruppe. Eine künstliche Beatmung lehnte der Verstorbene in seiner Patientenverfügung ab. Der Mann hatte seinen Wohnsitz im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Weitere Details zu dem verstorbenen Patienten können zum Schutz der persönlichen Daten nicht bekannt gegeben werden.

Pressemitteilung: Erster Todesfall im Corona-Zusammenhang in Weißenburg-Gunzenhausen (180,3 KB)

Der Betrieb der Anrufsammel-Taxis in Pleinfeld, Weißenburg und Treuchtlingen wird eingestellt. Die Einstellung erfolgte auf Antrag der Betreiber.

Das Bürgertelefon des Landratsamtes (09141 902-500) und die telefonische Notfallseelsorge (09141 902-269) sind auch am kommenden Wochenende, 28. und 29. März 2020, von 9 bis 14 Uhr besetzt. Montag bis Freitag stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von 8 bis 16 Uhr für Fragen zur Verfügung.

Aufgrund der Corona-Krise muss die Zulassungsstelle in Gunzenhausen vorübergehend ab Donnerstag, den 26. März 2020, bis auf Weiteres geschlossen werden. Bereits für Gunzenhausen vereinbarte Termine werden auf die Zulassungsstelle in Weißenburg umgebucht.

Grundsätzlich bittet das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen darum, dass aufgrund der aktuellen Situation nur wirklich wichtige Zulassungsvorgänge vorgenommen werden. Jeder sollte die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren und deswegen auch überlegen, ob geplante Zulassungsvorgänge zwingend erforderlich sind oder ob diese nicht zu einem späteren Zeitpunkt erledigt werden könnten.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hat gemeinsam mit den Pfarrerinnen und Pfarrern beider Konfessionen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eine telefonische Notfallseelsorge eingerichtet. Unter der Telefonnummer 09141 902-269 steht der Seelsorgedienst ab sofort von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr zur Verfügung.

Pressemitteilung: Einrichtung der telefonischen Notfallseelsorge im Landkreis (187,7 KB)

Die beiden Recyclinghöfe in Gunzenhausen und Weißenburg sowie alle Wertstoffhöfe im Landkreis haben von 21. März 2020 bis vorerst einschließlich 03. April 2020 geschlossen.

Diese Schließung erfolgt vor dem Hintergrund, dass aufgrund der vorläufigen Ausgangsbeschränkung das Verlassen der eigenen Wohnung nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt ist. Die Entsorgungssicherheit für die Bürgerinnen und Bürger im Bereich der Abfallversorgung ist durch die Abholung der Resmülltonne, Biotonne, Papiertonne und der Gelben Säcke während der vorläufigen Ausgangsbeschränkung gesichert. Das Landratsamt bittet für die vorübergehende Schließung der genannten Recyclinghöfe und Wertstoffhöfe um Verständnis.

Bei auftretenden Fragen oder Problemen im Bereich der Abfallentsorgung während des Zeitraums der Schließung können sich die Bürgerinnen und Bürger unter der Telefonnummer 09141 902-283 direkt an das Landratsamt wenden.

Pressemitteilung über die Schließung der Recyclinghöfe (77,7 KB)

In Bayern gilt seit 21. März 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie zunächst für zwei Wochen eine vorläufige Ausgangsbeschränkung. Damit ist das Verlassen der eigenen Wohnung nur noch bei triftigen Gründen erlaubt – insbesondere zur Ausübung des Berufs.

FAQs des Bayerischen Innenministeriums - Ausgangsbeschränkung

Am Montag, den 16. März 2020, hat die Bayerische Staatsregierung aufgrund der Corona-Pandemie den Katastrophenfall für ganz Bayern festgestellt. Darüber hinaus hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen die Führungsgruppe Katastrophenschutz eingerichtet.

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) trifft notwendige Maßnahmen, holt Lageinformationen ein und arbeitet mit weiteren Stellen eng zusammen. Die FüGK setzt sich weitestgehend aus Beschäftigte des Landratsamtes zusammen. Neben der Führung des Stabs werden die Arbeitsbereiche, Innerer Dienst, Lage und Dokumentation, Maßnahmen zur Ereignisbewältigung, Bevölkerungsinformation- und Medienarbeit sowie die Kommunikationsgruppe abgedeckt. Weitere Behörden und Organisationen werden je nach Bedarf hinzugezogen.

Die Öffentlichkeit wird über relevante Sachverhalte zeitnah informiert.

Das im Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen eingerichtete Bürgertelefon ist auch am Wochenende, 21. und 22. März 2020, von 9 bis14 Uhr für Unternehmen, Freiberufler und Bürger da. Montag bis Freitag ist es von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Vor allem Unternehmen und Freiberuflicher stehen derzeit vor vielen Fragen und Herausforderungen. Muss ich mein Geschäft schließen oder mit welchen Einschränkungen darf ich es weiter öffnen? Welche Soforthilfen, finanzielle Unterstützung und Möglichkeiten gibt es? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgertelefons geben zu all diesen Fragen Auskunft bzw. versuchen die offenen Fragen schnellstmöglich zu klären.

Die Corona-Fallzahlen aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen werden täglich auf unserer Homepage aktualisiert.

Die Kontaktpersonen der beiden neu hinzugekommenen Fälle werden vom Gesundheitsamt ermittelt und verständigt, damit die Infektionsketten unterbrochen werden können.

Landrat Gerhard Wägemann und das Gesundheitsamt des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen appellieren weiterhin an die Bevölkerung, soziale Kontakte weitestgehend einzuschränken: „Nur mit sozialer Distanz können wir die Infektionskurve weiter abflachen. Wir tragen Verantwortung füreinander und sollten vor allem aus Rücksicht und Respekt der älteren Menschen gegenüber, aber auch zum eigenen Schutz, möglichst zuhause bleiben.“

Die Coronaviren werden überwiegend über Tröpfen übertragen. Die Verwendung von Desinfektionsmittel und das Tragen von Einmalhandschuhen oder eines Mundschutzes erzeugen ein falsches Sicherheitsgefühl, was dazu führen kann, dass zentrale Hygienemaßnahmen vernachlässigt werden.

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, empfiehlt das Gesundheitsamt regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Außerdem sollte man mit den Händen möglichst nicht in den Mund, die Nase oder die Augen fassen. Menschenansammlungen sollten vermieden und ein Abstand von möglichst 1,5 bis 2 Meter eingehalten werden. Auch Händeschütteln sollte unterlassen werden. Beim Niesen und Husten sollten der Mund und die Nase mit der Ellenbeuge und nicht mit der Hand bedeckt werden.

Die bayernweiten Zahlen sind in der Übersichtskarte des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit  zu finden.

Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bittet die Bürgerinnen und Bürger angesichts der Corona-Pandemie auf Behördenbesuche im Landratsamt zu verzichten. Die Kontaktaufnahme sollte soweit möglich schriftlich, telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen auch während der Krise als Ansprechpartner zur Verfügung. Anfragen, Anliegen und Anträge werden weiterhin bearbeitet.

Unaufschiebbare, persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Die Termine können direkt mit dem zuständigen Mitarbeiter vereinbart werden. Die Kontaktdaten sind unter www.landkreis-wug.de/ansprechpartner zu finden.

Die beiden Zulassungsstellen bearbeiten Vorgänge ebenfalls nur noch nach Terminvereinbarung. Die Termine wurden entsprechend ausgeweitet. Die Online-Terminreservierung für die Zulassungsstelle steht unter www.landkreis-wug.de/zulassung-online-termin zur Verfügung.

Grund für die Einschränkungen ist sowohl der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Kundinnen und Kunden vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

Für allgemeine Anliegen ist das Landratsamt telefonisch unter 09141 902-0 oder per Mail an poststelle.lra@landkreis-wug.de erreichbar. Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die Einschränkungen.

Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und Medizinstudierende aus Weißenburg-Gunzenhausen, die derzeit nicht oder nicht mehr arbeiten, können sich für den Fall einer Zuspitzung der Corona-Epidemie beim Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen registrieren lassen.

Derzeit werden die medizinischen Kräfte nicht benötigt. Doch keiner kann die weitere Entwicklung vorhersagen. Aus diesem Grund will der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen vorsorglich eine eiserne Reserve bestehend aus Ärzten und Pflegepersonal aufbauen. Der Aufruf ist eine vorausschauende Maßnahme, derzeit steht ausreichend Personal zur Verfügung. Der Aufruf richtet sich an Kräfte, die zum Beispiel in Rente, in Elternzeit oder ähnliches sind.

Die Freiwilligen sollen, sofern die Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenze stoßen, vorrangig die dortigen aktiven Ärzte und Pflegekräfte unterstützen. Sie kommen selbstverständlich nur dann zum Einsatz, wenn die aktiv Tätigen aus den eigenen Reserven nicht mehr ausreichend unterstützt werden können.

Da bestimmte Qualifikationen abgefragt werden, erfolgt die Datenaufnahme

ausschließlich telefonisch. Das Gesundheitsamt bittet darum, von schriftlichen oder elektronischen Anfragen Abstand zu nehmen. Freiwillige Personen mit medizinischem Fachwissen können sich unter der Telefonnummer 09141 902-465 melden und registrieren lassen.

Unter der Telefonnummer 09141 902-500 hat das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen für verwaltungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Corona ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr besetzt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgertelefons geben vorrangig zu verwaltungsrechtlichen Fragen Auskunft. Darunter fallen Betriebsuntersagungen, Veranstaltungsverbote oder wirtschaftliche Hilfen.

Wer eine medizinische Auskunft zum Coronavirus benötigt oder ein begründeter Verdacht der Ansteckung besteht, kann sich an den Hausarzt oder Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116 117 wenden.

Eine weitere Hotline hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) unter der Telefonnummer 09131 6808-5101 eingerichtet.

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gibt es drei weitere bestätigte Fälle nachgewiesene Coronavirus-Fälle. Insgesamt gibt es bislang fünf bestätigte Corona-Fälle in Weißenburg-Gunzenhausen.

Es handelt sich bei den drei neuen Fällen um drei Männer. Zwei Männer aus Weißenburg, ein Mann ist aus dem westlichen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Die Kontaktpersonen der Erkrankten werden vom Gesundheitsamt derzeit ermittelt.

Hygienehinweise

Die Coronaviren werden überwiegend über Tröpfen übertragen.

Die Verwendung von Desinfektionsmittel und das Tragen von Einmalhandschuhen oder eines Mundschutzes erzeugen ein falsches Sicherheitsgefühl, was dazu führen kann, dass zentrale Hygienemaßnahmen vernachlässigt werden.

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, empfiehlt das Gesundheitsamt regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Außerdem sollte man mit den Händen möglichst nicht in den Mund, die Nase oder die Augen fassen. Menschenansammlungen sollten vermieden und ein Abstand von möglichst 1,5 bis 2 Meter eingehalten werden. Auch Händeschütteln sollte unterlassen werden. Beim Niesen und Husten sollten der Mund und die Nase mit der Ellenbeuge und nicht mit der Hand bedeckt werden.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen müssen verschiedene geplante Veranstaltungen des Landratsamtes abgesagt werden:

  • die Belehrungen für den Umgang mit Lebensmitteln,
  • die Infoveranstaltung zum Online-Portal am 19. März,
  • die Imagesong-Release-Party am 20. März,
  • die Rentensprechtage und der Einstufungstermin für die Integrationskurse am 25. März,
  • das Repair-Café im März und April,
  • der Einstufungstermin für die Integrationskurse am 22. April,
  • alle Veranstaltungen im Rahmen des Weltfrauentags,
  • das Sprachlernprojekt "Fit in Deutsch",
  • das Mittagsbuffet im Kulturladen Treuchtlingen.

Die beiden Gebrauchtwarenmärkte der Recyclinghöfe in Gunzenhausen und Weißenburg schließen bis einschließlich 30. März.

17.03.2020 Veranstaltungsabsagen des Landratsamtes (50,5 KB)

13.03.2020 Absage Belehrungen Gesundheitsamt (73,2 KB)

Am Montag, den 16. März 2020, hat Bayern den Katastrophenfall ausgerufen - und zwar erstmals für das gesamt Land. Die Leitung des Katastrophenstabs liegt in der Bayerischen Staatskanzlei.

Mit dem Katastrophenfall können Zuständigkeiten bayernweit gebündelt, Steuerungs- und Eingriffsmöglichkeiten der Katastrophenschutzbehörden erweitert und wenn nötig auch beschlagnahmt werden.

Die im Internet veröffentlichte Übersichtskarte des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) weist zwischenzeitlich für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zwei bestätigte Fälle einer Coronavirusinfektion auf. Bei dem zweiten bestätigten Fall handelt es sich um den Ehemann der 56-jährigen Frau aus dem westlichen Landkreis, die vor Tagen bereits als erster bestätigter Coronavirusfall aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gemeldet wurde. Die Eheleute befinden sich auf Grund des bislang milden Krankheitsverlaufs in häuslicher Quarantäne. Weitere Maßnahmen sind dazu derzeit nicht veranlasst.

14.03.2020 - Coronavirus - Zweiter bestätigter Fall im Landkreis WUG (154,6 KB)

Handlungsempfehlung der Kreisfeuerwehrführung im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen für die Feuerwehren wegen der Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung:

Zur Vermeidung weiterer Infektionen sollen soziale Kontakte im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich aktuell auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Aus diesem Grunde wird im Moment jeder Feuerwehr im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen davon abgeraten, Versammlungen, Schulungen und Übungen durchzuführen.

Bei dieser Vorgabe handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, da nur ein einziger bestätigter Fall bei einem Feuerwehrdienstleistenden die Einsatzbereitschaft einer gesamten Feuerwehr gefährden kann.

Die Maßnahmen sind eine Konsequenz aus der aktuellen Eindämmungsstrategie, bei der es darum geht, die die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen.

Diese Regelung soll zunächst bis zum Ende der Osterferien, also bis zum 19. April 2020 andauern.

Davon sind auch Veranstaltungen der Kreisbrandinspektion wie die Frühjahrsdienstversammlung betroffen. Die diesjährigen Inspektionen werden in den Herbst verlegt. 

In Absprache mit der Kreisverwaltungsbehörde wird folgendes festlegend empfohlen:

1. die Aussetzung des Übungsdienstes (auch Leistungsabzeichen!)

2. die Aussetzung von Workshops, Versammlungen, Stammtischen und ähnlichen Aktivitäten (sofern nicht zwingend notwendig!)

 

Um die Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehren im Landkreis aufrechtzuerhalten, ist es zwingend notwendig, diese Maßnahmen umzusetzen.

13.03.2020 - Coronavirus: Handlungsempfehlung der Kreisfeuerwehrführung (136,5 KB)

Aufgrund der Corona-Krise bleiben alle Schulen in Bayern im Zeitraum vom 16.03.2020 bis 19.04.2020 geschlossen.

Während des genannten Zeitraums fahren die öffentlichen Buslinien im Landkreis Weißenburg – Gunzenhausen nach dem Ferienfahrplan!

Die Regierung von Mittelfranken hat darauf hingewiesen, dass gegebenenfalls Fahrten, die für Berufstätige und Pendler wichtig sind, auch weiterhin angeboten werden, auch wenn diese nicht im Ferienfahrplan enthalten sein sollten!

13.03.2020 - Betrieb öffentlicher Buslinien während der Zeit der Schulschließungen (108,1 KB)

Die Umgebungsuntersuchung der infizierten 56-jährigen Frau aus dem westlichen Landkreis hat im Fall eines Schülers des Simon-Marius-Gymnasiums Gunzenhausen als unmittelbare Kontaktperson einen negativen Befund ergeben. Somit konnte die Jahrgangsstufe Q11 des Gymnasiums am Freitag, 13.03.2020 wieder am Unterricht teilnehmen.

12.03.2020 Ergebnis der Umgebungsuntersuchung einer infizierten Person (105,1 KB)

Bei einer 56-jährigen Frau aus dem westlichen Landkreis wurde bei der Abklärung eines grippalen Infekts eine Coronavirus-Infektion festgestellt. Sie war zuvor in Südtirol im Urlaub gewesen.

Sie hält sich nun in stabilem Zustand gemeinsam mit ihrer Familie in häuslicher Quarantäne auf. Weitere Abklärungen und Ermittlungen werden durch das Gesundheitsamt durchgeführt.

Im Rahmen der Umgebungsuntersuchung wurde in Abstimmung mit dem Simon-Marius-Gymnasium Gunzenhausen beschlossen, die Jahrgangsstufe Q11 zunächst bis einschließlich Donnerstag, den 12.03.2020, vom Unterricht zu befreien, bis entsprechende Laborbefunde vorliegen. Dabei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Besondere Verhaltensweisen von Seiten der Schüler und ihrer Eltern sind nicht erforderlich.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat darauf hingewiesen, dass sie einen eigenen Fahrdienst eingerichtet hat. Dieser sucht Patienten, bei denen ein konkreter Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht, zu Hause auf, nimmt eine Probe und transportiert diese ins Labor. Das Ergebnis wird den Patienten in einem strukturierten Prozess zeitnah mitgeteilt. Dabei erfolgt bei einem negativen Befund die Mitteilung an den Patienten und seinen Hausarzt durch die KVB, bei positiver Testung durch die Gesundheitsämter, so wie im Infektionsschutzgesetz vorgesehen. Dieser Service steht rund um die Uhr, sieben Tage die Woche unter der Rufnummer 116117 bereit. Auch wenn Wartezeiten unvermeidlich sind, ist dies der beste Weg, um in einem koordinierten Vorgehen die weitere Verbreitung des Coronavirus einzu-dämmen.

Für Fragen der Bürgerinnen und Bürger hat unter anderem das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine Hotline eingerichtet, die täglich besetzt ist. Bürgerinnen und Bürger können sich dort mit ihren Fragen unter der Telefonnummer 09131/6808-5101 fachkundigen Rat einholen. Das Personal hierfür wurde aufgestockt.

Die bestätigten Fälle einer Erkrankung am Coronavirus im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen sind auf der Homepage des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu finden.

11.03.2020 - Nr. 2020_039 Coronavirus erster Fall Landkreis WUG (81,2 KB)