zentrale_fotolia_pressemitteilungen_final_33192928_leerer_block.jpg
 
 

Weißer Engel für Andrea Schmaußer

Viele Jahre hat sich Andrea Schmaußer um ihren pflegebedürftigen Nachbarn Friedrich Kamm aus Wengen gekümmert. Dafür erhielt sie nun von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml die Auszeichnung „Weißer Engel“.

Friedrich Kamm war ein einfacher, bescheidener und zufriedener Landwirt, den nichts so leicht aus der Ruhe gebracht hat. Im Jahr 2005 hat sich sein gesundheitlicher Zustand verschlechtert und im Laufe der Jahre wurde er zum Pflegefall. Im Mai 2017 ist er verstorben, er wurde 89 Jahre alt.

Seine Nachbarin Andrea Schmaußer war all die Jahre seine Bezugsperson, sie hat ihn jeden Tag mehrmals besucht. Gemeinsam mit zwei weiteren Nachbarinnen hat sie ihm bei den Verrichtungen seines täglichen Lebens geholfen. Sie hat ihm Frühstück gemacht, sich um sein Mittagessen gekümmert, die Wäsche gewaschen und Einkäufe erledigt. Sie hat ihm auch seine Medikamente gegeben und war Ansprechpartnerin für den Pflegedienst. Eigene Bedürfnisse hat sie oft zurückgestellt.

Als Anerkennung für ihre besondere Fürsorge wurde ihr nun vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Auszeichnung „Weißer Engel" verliehen. An der Aushändigung nahmen Landrat Gerhard Wägemann, Erster Bürgermeister Günter Obermeyer und Pfarrer Matthias Heckel teil.

„Andrea Schmaußer steht für gelebte Mitmenschlichkeit in der Nachbarschaft. Dafür danke ich ihr stellvertretend für alle Menschen im Landkreis, die sich selbstlos in den Dienst des Nächsten stellen", so Landrat Gerhard Wägemann bei der Verleihungsveranstaltung in Nürnberg. Auch der Nennslinger Bürgermeister Günter Obermeyer freut sich über die Ehrung: „Seit vielen Jahrzehnten strahlt Frau Schmaußer eine besondere Herzlichkeit aus. Sie ist eine große Bereicherung für unsere Gemeinde."