zentrale_fotolia_pressemitteilungen_final_33192928_leerer_block.jpg
 
 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder verleiht Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten

für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern an ehrenamtlich engagierte Personen aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Ministerpräsident Dr. Markus Söder händigte am vergangenen Donnerstag, 28. März 2019, im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten aus.

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ist ein sichtbares äußeres Zeichen des öffentlichen Dankes für langjährige hervorragende Leistungen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich uneigennützig in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Der Ministerpräsident verleiht es an Personen, die sich durch langjährige, mindestens 15- jährige aktive Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen oder anderen gemeinnützigen Zielen hervorragende Verdienste erworben haben.

 

Unter den Geehrten befanden sich dabei auch vier Personen aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, denen diese besondere Ehre zuteil wurde:

-      Renate Gehrcke, Pappenheim

-      Georg Morgott, Ellingen

-      Herbert Tschepa, Treuchtlingen

-      Monika Weck, Ellingen

 

Die freischaffende Künstlerin Renate Gehrcke aus Pappenheim erhielt das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der regionalen Kunstszene. Bereits 1988 gründete sie den Kunstverein „Spirale“ und leitet seit nunmehr 30 Jahren diesen Verein als Erste Vorsitzende. Zudem organisierte sie in den letzten drei Jahrzehnten zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen und lockte damit auch namhafte Künstler in die Region. Im Jahr 1994 gründete sie eine Artothek, in der Bilder und Plastiken gegen eine geringe Gebühr für eine bestimmte Zeit ausgeliehen werden können. Nicht nur über den Kunstverein „Spirale“, sondern auch durch ihr persönliches Engagement gelang es Renate Gehrcke in der Region ein neues Kunstverständnis zu wecken und die Auseinandersetzung mit der modernen Kunst anzuregen und zu fördern.

 

Herbert Tschepa aus Treuchtlingen zeichnet sich durch sein langjähriges ehrenamtliches Engagement im Vereinssport, bei der Sportförderung von Jugendlichen sowie bei der Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger aus. In vielfältiger Weise engagierte sich Herbert Tschepa über 20 Jahre lang durch die Übernahme der Ehrenämter als Finanzrevisor sowie als Kassier und Schatzmeister beim ESV Treuchtlingen sowie bei der ADAC-Ortsgruppe Treuchtlingen. Nach dem Bau der Tennisplätze in Eigenregie der Vereinsmitglieder bzw. der Erweiterung der Tennisclub-Anlage brachte er sich insbesondere in die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit des Vereins ein. Die intensive Kinder- und Jugendarbeit in der Tennisabteilung des ESV Treuchtlingen, die hauptsächlich von seinem Engagement getragen wird, hat den Verein in den letzten Jahren ca. 150 neue Mitglieder gebracht. Seit 2016 setzt sich Herbert Tschepa zudem im Helferkreis Treuchtlingen e.V. für Asylsuchende und Flüchtlinge ein.

 

Georg Morgott aus Ellingen kann auf ein weit über das gewöhnliche Maß hinausgehendes 30-jähriges ehrenamtliches Engagement in den verschiedensten Vereinsfunktionen bei der KaGe Ellingen 1963 e.V. zurückblicken. Sein ehrenamtliches Engagement reicht dabei vom Amt des Karnevalsprinzen, über die Mitgliedschaft im Elferrat bis hin zu den verantwortlichen Funktionen als stellvertretender Vorsitzender sowie Erster Vorsitzender der Karnevalsgesellschaft, die er von 2001 bis 2016 ausübte. Unter seiner Verantwortung entwickelte sich die Karnevalsgesellschaft mit ihren vielbeachteten Musical- und Showtanzaufführungen zu einem regionalen Aushängeschild innerhalb des Fränkischen Fastnachtverbandes. Im Jahre 2017 wurde Georg Morgott deshalb zum Ehrenvorsitzenden der KaGe Ellingen 1963 e.V. ernannt. Außerdem engagiert sich Georg Morgott seit vielen Jahren bei der Feuerwehr in Ellingen und ist seit 2001 der 1. Kommandant der FFW Ellingen.

 

Monika Weck aus Ellingen kann ebenfalls ein langjähriges ehrenamtliches Engagement bei der KaGe Ellingen 1963 e.V. vorweisen, in der sie sich über 30 Jahre in vielfältiger Weise eingebracht hat. Viele Jahre verkörperte sie als Mitglied des Hofstaats der Karnevalsgesellschaft die „gute Seele“ des Vereins und kümmerte sich hier um die Gewinnung neuer Mitglieder sowie um die geselligen Vereinsaktivitäten. Besonders erfolgreich engagierte sie sich als langjährige Trainerin des Männerballetts, das im Jahr 2007 aufgrund seiner herausragenden Leistungen zu der besonderen Ehre eines Auftritts in der Fernsehsitzung „Fastnacht in Franken“ in Veitshöchheim kam.