zentrale_fotolia_pressemitteilungen_final_33192928_leerer_block.jpg
 
 

100 Jahre Frauenwahlrecht – ein langer Weg

Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland erstmalig wählen und gewählt werden. Zum 100-jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts lädt die Gleichstellungsstelle des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen zu dem Vortrag „Suffragetten und berufslose Agitatorinnen? Der Kampf um das Frauenwahlrecht“ ein. Die Veranstaltung ist am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes.

Seit 100 Jahren können Frauen wählen oder gewählt werden. Ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland. Doch der Weg zum Wahlrecht für Frauen in Deutschland war lang.

Das Frauenstimmrecht wurde von Akteurinnen verschiedener Flügel der Frauenbewegung seit Mitte des 19. Jahrhunderts erstritten und erkämpft. Darunter waren Wegbereiterinnen wie Louise Otto-Peters, Auguste Schmidt, Minna Cauer, Anita Augspurg, Clara Zetkin oder Marie Juchaz, die für das Frauenwahlrecht kämpften.

Der Rat der Volksbeauftragten stellte am 12. November 1918 sein Regierungsprogramm vor, in dem auch das Frauenwahlrecht enthalten war. Dies gilt allgemein als die Stunde des Frauenwahlrechts in Deutschland. Am 30. November 1918 wurde dieses Recht dann in der Verordnung über die Wahl zur verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung verankert.

Die Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung fand dann am 19. Januar 1919 statt. Es war die erste Wahl, an der Frauen als Wählerinnen und zu Wählende teilnahmen, sie durften damit zum ersten Mal in Deutschland landesweit wählen und gewählt werden. Es kandidierten 300 Frauen. Von den 423 gewählten Abgeordneten zogen 37 Frauen in die Nationalversammlung ein.

Das Stimmrecht ist Grundlage für die Gleichberechtigung und politische Teilhabe von Frauen und Männern. Zum Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht wird Nadja Bennewitz, Historikerin MA, den Vortrag mit dem Titel „Suffragetten und berufslose Agitatorinnen? Der Kampf um das Frauenwahlrecht“ halten. Initiiert und organisiert wird die Veranstaltung von der Gleichstellungsstelle am Landratsamt. Landratsstellvertreter Robert Westphal wird ein Grußwort sprechen.

Der Vortrag ist am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes, Gebäude D (Klosterflügel), Bahnhofstraße 2, 91781 Weißenburg i. Bay. Dazu ist die gesamte Bevölkerung sehr herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Auskünfte zur Veranstaltung sowie zum Frauenwahlrecht erteilt die Gleichstellungsstelle des Landkreises telefonisch unter 09141 902-241 oder per Mail an gleichstellung.lra@landkreis-wug.de.