Corona News Ticker
 
 

Corona News-Ticker

Aktuelles zur Corona-Pandemie im Landkreis

05.03.2021

Corona-Fälle in Kindergärten in Pleinfeld und Solnhofen

Im Kindergarten St. Franziskus in Pleinfeld wurde ein Kind positiv auf Covid19 getestet. Zwölf Kinder sowie drei Erzieherinnen wurden als Kontaktperson 1 eingestuft und müssen sich nun für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

Noch deutlich mehr Personen sind durch angeordnete Quarantänemaßnahmen beim Kindergarten in Solnhofen betroffen, in dem eine Mitarbeiterin des Kindergartens positiv getestet wurde. Hier müssen insgesamt 39 Kinder sowie eine weitere Erzieherin ebenfalls für 14 Tage in häusliche Isolation.
Nach derzeitiger Rechtslage müssen alle betroffenen Kinder sowie das Kindergartenpersonal nach Ablauf von 14 Tagen einen negativen Schnell- oder PCR-Test vorweisen, um die Quarantäne wieder verlassen zu können.

04.03.2021

Infektionsgeschehen im Landkreis weiterhin auf niedrigem Niveau

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern ist im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen weiterhin unter dem Wert 35 und liegt am heutigen Tag bei 20,1. Das Infektionsgeschehen spielt sich also im gesamten Landkreis weiterhin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau ab.

Derzeit ist nur ein Kindergarten in Haundorf von einem positiven Corona-Fall einer Mitarbeiterin betroffen. Mitarbeiterinnen und Kinder, die als Kontaktpersonen gelten sind in häuslicher Quarantäne. Sonst sind aktuell keine Kindertagesstätten oder Schulen betroffen. Im Haus Altmühltal in Pappenheim wurden vier Bewohnerinnen und Bewohner in der vergangenen Woche positiv auf Covid-19 getestet. Testungen der übrigen Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden ergaben keine weiteren positiven Fälle.

Die nächsten Öffnungsschritte sowie Maßnahmen der Kontaktbeschränkung wurden in der gestrigen Bund-Länder-Besprechung beschlossen. Sobald feststeht, wie diese in Bayern umgesetzt werden und wie sich die Maßnahmen auf unseren Landkreis auswirken, wird das Landratsamt mit einer Pressemitteilung und auch auf der Homepage darüber informieren.

Das Gesundheitsamt bittet die Bevölkerung auch bei leichten Öffnungen des Lockdowns, weiterhin die Kontakte so konstant wie möglich zu halten und die Hygieneregeln zu beachten. Das Infektionsgeschehen kann durch unvorsichtiges Verhalten jedes einzelnen jederzeit erneut aufflackern.

Die Lage bezüglich des Auftretens von Virusmutationen beobachtet das Gesundheitsamt sehr genau. Bisher wurden im Landkreis bei fünf Personen die britische Variante nachgewiesen. Eine Mutation lässt sich aber auch bei den übrigen positiv Getesteten labortechnisch nicht in jedem Einzelfall ausschließen. Daher ist Vorsicht geboten, was auch in einer Änderung der Allgemeinverfügung Isolation vom 25. Februar 2021 geregelt ist: Ab sofort muss jede Kontaktperson 14 Tage in Quarantäne bleiben und am 14. Tag einen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Die Quarantäne endet erst bei Vorliegen eines negativen Tests.

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gehen die Impfungen derzeit weiterhin voran. Mittlerweile wurden 5.550 Personen erst- und 2.334 Personen zweitgeimpft. Die mobilen Impfteams führen weiterhin vor allem die Zweitimpfungen in Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung durch.

Derzeit wird am Impfzentrum Altmühlfranken in Gunzenhausen sowohl mit AstraZeneca (für Personen unter 65 Jahren) als auch mit BionTech (für Personen ab 65 Jahren geimpft). In den nächsten Wochen erwartet das Impfzentrum auch vermehrte Impfstofflieferungen, so dass nach und nach immer mehr Termine am Impfzentrum angeboten werden können.

Impfwillige können sich weiterhin online in der Software BayIMCO des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter www.impfzentren.bayern registrieren. Wer sich nicht online registrieren kann, kann dies auch bei der Hotline des Impfzentrums Altmühlfranken erledigen unter 09831 52-2041. Aufgrund des hohen Anruferaufkommens kann es hier allerdings zur Wartezeiten kommen. Die Hotline steht ausschließlich zur Registrierung zur Verfügung, medizinische oder anderweitige Auskünfte können dort nicht gegeben werden.

Die Anmeldung zu Impfterminen erfolgt ebenfalls über die Software BayIMCO. Diese Software stellt automatisch aufgrund der abgefragten Daten bei der Registrierung auch die Priorisierung der zu impfenden Personen fest und zwar auch innerhalb der einzelnen Priorisierungsgruppen. Zur Vergabe von Impfterminen werden die registrierten Personen anhand der bei ihrer Registrierung getätigten Angaben in eine Liste eingereiht. Entsprechend der Systematik der Corona-Impfverordnung sind die Faktoren Alter, berufliche Tätigkeiten, Heimunterbringung oder medizinische Indikationen maßgeblich. Je nach angekündigten Liefermengen bzw. je nach Anlieferung von Impfstoff kann das Impfzentrum dann eine entsprechende Anzahl von Impfterminen in diesem System freigeben. Wenn diese Freigabe erfolgt, wird eine entsprechende Anzahl von Impflingen automatisch vom System ausgewählt und über die Möglichkeit informiert, einen Impftermin zu vereinbaren.

Das Impfzentrum oder das Landratsamt haben keine Möglichkeit im System festzulegen, wer für die Impfungen ausgewählt wird. Die Priorisierung erfolgt im System automatisch primär anhand des Alters. Um nicht-altersbezogene Indikationen, wie beispielsweise berufliche Tätigkeiten, gerecht einpriorisieren zu können, erhalten Personen, die in diese Gruppen fallen, ein virtuelles Alter sowie einen durch die EDV ermittelten statistischen Korrekturfaktor und werden somit gleichmäßig innerhalb der jeweiligen Priorisierungsgruppen verteilt. Das Registrierungsdatum der einzelnen Personen spielt bei der Priorisierung keine Rolle.

01.03.2021

Corona-Fall im Kindergarten Pfiffikus in Haundorf

Im Kindergarten Pfiffikus in Haundorf wurde eine Mitarbeiterin der Einrichtung positiv auf das Coronavirus getestet. Kinder und Mitarbeiterinnen befinden sich nun in häuslicher Quarantäne.

Am 25. Februar 2021 wurde die betroffene Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet. 27 Kinder sowie sieben weitere Mitarbeiterinnen sind nun bis zum 10. März in häuslicher Quarantäne.

26.02.2021

Impfungen gegen das Coronavirus

Seit 27. Dezember 2020 finden im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen die Impfungen gegen das Coronavirus statt. Mittlerweile wurden bereits 4.790 Personen im Landkreis erstgeimpft und 1.960 Personen zweitgeimpft. Aufgrund der anstehenden Impfstofflieferungen ist es wichtig, dass sich Impfwillige schnell für die Impfung registrieren lassen.

Laut Impfverordnung gibt es drei Priorisierungsgruppen, die vorrangig geimpft werden sollen. Dabei spielt das Alter, medizinische Indikationen oder der Beruf eine wichtige Rolle.

Aufgrund der geplanten Impfstofflieferungen der nächsten Wochen wird es sowohl für den Impfstoff der Firma BionTech als auch für den Impfstoff der Firma AstraZeneca zahlreiche Termine am Impfzentrum geben. Entsprechend der neuesten Fassung der Impfverordnung werden Personen, die 65 Jahre alt oder älter sind, mit dem Impfstoff der Firma BionTech geimpft. Personen jüngeren Alters erhalten den Impfstoff der Firma AstraZeneca. Das Impfzentrum weist darauf hin, dass gemäß den gesetzlichen Bestimmungen grundsätzlich keine Wahlmöglichkeit auf einen bestimmten Impfstoff besteht.

Derzeit werden am Impfzentrum Altmühlfranken in Gunzenhausen parallel mehrere Priorisierungsgruppen geimpft. Das liegt an der noch geringeren Verfügbarkeit des Impfstoffes von BionTech. In den nächsten Wochen rechnet das Impfzentrum aber auch hier mit steigenden Liefermengen, so dass auch für über 65-Jährige immer mehr Termine vergeben werden können.

 

Schnellstmögliche Registrierung ist wichtig

Bisher haben sich weniger als 20 Prozent der Landkreisbevölkerung für eine Impfung gegen das Coronavirus registrieren lassen. Aufgrund der steigenden Impfstoffmengen ist es sehr wichtig, dass sich alle impfwilligen Personen aus dem Landkreis schnellstmöglich für die Impfung registrieren. Dies soll vorrangig online im bayerischen Registrierungsportal unter www.impfzentren.bayern erfolgen. Wer keine Möglichkeit hat, sich online zu registrieren, kann sich an die Hotline des Impfzentrums unter 09831 52-2041 wenden. Diese ist von Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.00 Uhr zu erreichen. Allerdings kann es dort aufgrund des hohen Anruferaufkommens zu Wartezeiten kommen. Eine Bandansage an der Hotline erklärt den Registrierungsablauf und muss bis zum Schluss angehört werden, damit man mit einer freien Mitarbeiterin oder einem freien Mitarbeiter verbunden werden kann. Die Hotline dient nur der Registrierung und kann keine medizinischen Auskünfte geben.

Das Impfzentrum weist zudem darauf hin, dass Personen, welche aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit oder ihrer gesundheitlichen Indikation einen Impftermin erhalten haben, einen geeigneten Nachweis zum Impftermin mitbringen müssen, z.B. eine aktuelle Bescheinigung des Arbeitgebers, einen Nachweis zu den Vorerkrankungen oder eine Arztbescheinigung bei Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen oder Schwangeren. Sofern kein entsprechender Nachweis am Impftermin vorgelegt werden kann, kann keine Impfung durchgeführt werden. Außerdem sollten auch bereits registrierte Personen, speziell mit Vorerkrankungen, ihre Registrierung aufgrund der erfolgten Änderungen der Impfverordnung nochmal überprüfen.

Aktuell wurden Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in Grundschulen, Sonderschulen oder Förderschulen tätig sind, der Priorisierungsgruppe 2 zugeordnet. Auch diese Personengruppe sollte sich bei einer Impfbereitschaft schnellstmöglich im Registrierungsportal anmelden, um einen Impftermin zu erhalten.

25.02.2021

Corona-Situation im Landkreis – Aktueller Stand der Impfungen

Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen läuft das allgemeine Infektionsgeschehen derzeit mit mäßiger Dynamik ab. Einzelne Infektionsketten können die Situation aber schnell wieder verschärfen. 

Nach dem Ausbruchsgeschehen im Raum Heidenheim schnellte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in der vergangenen Woche über Nacht wieder stark nach oben. Mittlerweile liegt die 7-Tage-Inzidenz aber wieder deutlich niedriger bei 24,3 (Stand: 25.02.2021).

Das Ausbruchsgeschehen im Raum Heidenheim hat zu einzelnen Nachmeldungen von Corona-Infektionen geführt. Die aufgetretenen Infektionsfälle stehen in keinem Zusammenhang mit einem Altenheim oder einer stationären Pflegeeinrichtung. Nachdem das Gesundheitsamt alle positiven Fälle ermitteln konnte, steht zudem fest, dass es sich bei dem Ausbruchsgeschehen um keinen altersmäßig geschlossenen Personenkreis handelt. Die aufgetretenen Infektionsfälle sind zum Teil auf familiäre bzw. zum Teil auch auf berufliche Kontakte zurückzuführen. Insgesamt scheint es aber so, dass der Ausbruch durch rasches und entschiedenes Einschreiten begrenzt werden konnte.

Gesicherte Erkenntnisse über die Verbreitungsursache liegen bislang jedoch nicht vor. Laut Mitteilung der Polizeiinspektion Gunzenhausen laufen derzeit noch Ermittlungen. Ein anonymes Schreiben mit einem Hinweis auf eine mögliche Ausbruchsursache, das bei der Polizei diesbezüglich eingegangen ist, konnte bisher nicht beweisbar nachvollzogen werden.

Sollten sich hier auf der Grundlage der polizeilichen Ermittlungen neue gesicherte Erkenntnisse zur Ausbruchs- oder Verbreitungsursache ergeben, wird die Öffentlichkeit darüber informiert.

Bisher wurden im Landkreis sieben Infektionen mit Corona-Mutationen festgestellt. Bei fünf handelt es sich nachweislich um die britische Mutation. Bei zwei weiteren steht das Ergebnis noch aus. 

In öffentlichen Einrichtungen und Heimen gibt es aktuell nur einzelne Corona-Verdachtsfälle, aber glücklicherweise kein Ausbruchsgeschehen mehr.

 

Aktueller Stand der Impfungen

Seit Beginn der Corona-Impfungen im Landkreis konnten 3.877 Personen bereits erstgeimpft werden, 1.803 haben bereits die Zweitimpfung erhalten (Stand: 24.02.2021). Die Impfquote für den Landkreis liegt demnach bei rund vier Prozent.

Am heutigen Tag beginnt die Erstimpfung in der letzten Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Somit sind die Erstimpfungen in allen Alten- und Pflegeheimen im Landkreis, inkl. der Einrichtungen für Menschen mit Behinderung weitgehend abgeschlossen.

Mittlerweile werden auch immer mehr Impfungen im Impfzentrum durchgeführt. Es gibt dabei Impftermine für Impfungen mit dem Impfstoff der Firma BionTech wie auch Termine für Impfungen mit dem Impfstoff der Firma AstraZeneca. Der Impfstoff von AstraZeneca steht nur für Personen zur Verfügung, die das 65. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. 

Da jetzt größere Impfstofflieferungen von der Firma AstraZeneca erfolgt sind, werden für die nächsten Wochen teilweise auch schon Impftermine für Menschen unter 65 Jahren der nachfolgenden Priorisierungsgruppen vergeben. Das heißt, dass derzeit aufgrund der Verfügbarkeit der zwei unterschiedlichen Impfstoffe die Priorisierungsgruppen parallel geimpft werden. In diesem Zusammenhang macht das Impfzentrum nochmal darauf aufmerksam, dass gemäß den gesetzlichen Bestimmungen grundsätzlich keine Wahlmöglichkeit für einen bestimmten Impfstoff besteht.

Das Registrierungsportal des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege wählt die impfwilligen Personen anhand der Priorisierung und der Verfügbarkeit des Impfstoffes aus. Das Impfzentrum hat darauf keinen Einfluss. Umfassende Informationen zur Corona-Impfung gibt es auf der Homepage www.zusammengegencorona.de/infos-zum-impfen.  

 

Bisher haben sich weniger als 20 Prozent der Bevölkerung des Landkreises zur Impfung registrieren lassen. Insbesondere Impfwillige, welche in die übrigen Priorisierungskategorien fallen, sollten sich nun auch zur Impfung registrieren. Impfwillige können sich weiterhin vorrangig online unter www.impfzentren.bayern im Registrierungsportal des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege für eine Impfung anmelden. Sollte die Registrierung online nicht möglich sein, kann die Registrierung auch per Telefon unter 09831 52-2041 direkt beim Impfzentrum Altmühlfranken erfolgen. Die Hotline ist von 09.00 bis 17.00 Uhr erreichbar. Das Impfzentrum bittet um Verständnis, dass die Hotline ausschließlich zur Registrierung genutzt werden kann. Medizinische Fragen können an dieser Hotline nicht beantwortet werden.    

 

22.02.2021

Impfungen in Altmühlfranken

Stand heute haben 3.520 Personen im Landkreis die Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten und hiervon wurden 1.786 Personen mittlerweile auch zum zweiten Mal geimpft. Aktuelle Informationen zu den Impfungen gegen das Coronavirus finden Sie in unserer Pressemitteilung.

17.02.2021

Regional begrenztes Corona-Ausbruchsgeschehen im Raum Heidenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Im Raum Heidenheim und Umgebung wurden in den vergangenen Tagen bei über 25 Personen Corona-Infektionen festgestellt, mit der Folge, dass der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Weißenburg-Gunzen-hausen am 17.02.2021 laut den aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts auf nunmehr 47,5 angestiegen ist.

Alten- und Pflegeheime in der betreffenden Region sind nach jetzigem Erkenntnisstand von diesem Ausbruchsgeschehen nicht betroffen.

Das Gesundheitsamt ermittelt mit Hochdruck alle bisherigen Kontakte der infizierten Personen, insbesondere auch im Hinblick auf die mögliche Ursache dieses Ausbruchsgeschehens sowie hinsichtlich bestehender Zusammenhänge zwischen den Infektionsfällen. Sollte sich herausstellen, dass gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen verstoßen wurde, werden entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

In diesem Zusammenhang weist das Landratsamt noch einmal eindringlich auf die Einhaltung der geltenden Regelungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hin. Insbesondere ist dabei der Besuch eines anderen Hausstands nur unter Beachtung der unverändert fortbestehenden Kontaktbeschränkung möglich. Danach ist der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken auf Angehörige desselben Hausstands und einer weiteren Person sowie zugehörigen Kindern bis einschließlich drei Jahren begrenzt.

15.02.2021

Nächtliche Ausgangssperre entfällt ab sofort im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Seit Montag, 15.02.2021, gilt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen keine nächtliche Ausgangssperre mehr. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen im Landkreis liegt laut den Daten des Robert-Koch-Instituts am 15.02.2021 bei 22,2.

Auf Grund der nunmehr erfolgten Änderung der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gilt die nächtliche Ausgangssperre nunmehr nur noch in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz von 100 auch nur an einem Tag innerhalb der letzten sieben Tage überschritten wurde, und zeitlich nunmehr von 22 bis 5 Uhr. Für alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte entfällt die Ausgangssperre.

Bei einem erneuten Überschreiten der 7-Tage-Inzidenz von 100 bei den Corona-Neuinfektionen kann die nächtliche Ausgangssperre nach entsprechender amtlicher Bekanntmachung des Landkreises wieder in Kraft gesetzt werden.

Das Landratsamt macht darauf aufmerksam, dass trotz des Wegfalls der nächtlichen Ausgangssperre auch weiterhin die allgemeinen Ausgangsbeschränkungen der aktuell geltenden 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von den Bürgerinnen und Bürgern zu beachten sind. Das Verlassen der Wohnung während der Tag- und Nachtzeit ist auch weiterhin nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt ist. Dazu gehören z. B. Versorgungsgänge, die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder der Besuch eines anderen Hausstands unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen.

Landrat Westphal betont abschließend, „trotz der im Landkreis erzielten Erfolge beim Rückgang der 7-Tage-Inzidenz ist weiter Vorsicht geboten. Deutlich ansteckendere Virusmutationen, aber auch zu viele Kontaktmöglichkeiten können das Infektionsgeschehen jederzeit wieder anfachen und eine dritte Welle erzeugen. Die Rückkehr eines exponentiellen Wachstums muss auf jeden Fall verhindert werden.“

11.02.2021

Bund und Länder haben gestern die geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 7. März verlängert und auch schon Perspektiven für die folgenden Wochen aufgezeigt. Den aktuellen Beschluss vom Bund und den Ländern vom 10. Februar 2021 finden Sie auf der Homepage der Bundesregierung. Die Beschlüsse des Bayerischen Kabinetts vom 11. Februar 2021 können Sie im Bericht der Kabinettssitzung nachlesen. 

11.02.2021

Sinkender Inzidenzwert im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Erfreulicherweise ist die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in den vergangenen Tagen unter den Wert 50 und sogar unter 35 gesunken. Diese Entwicklung ist natürlich positiv, allerdings müssen die auch im Landkreis vorkommenden Mutationen des Corona-Virus genau beobachtet werden.


Stand heute, 11. Februar 2021 verzeichnet der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eine 7-Tage-Inzidenz von 23,2. „Die Entwicklung der vergangenen Tage geht in die richtige Richtung. Auch in den Pflegeheimen im Landkreis sind keine neuen Corona-Ausbrüche hinzugekommen. Vielen Dank an alle Landkreisbürgerinnen und -bürger für das weitere Durchhalten und dass Sie sich an die bestehenden Einschränkungen halten“, so Landrat Manuel Westphal.


Trotz der guten Entwicklung gilt es weiterhin vorsichtig zu sein, da in der vergangenen Woche die erste Corona-Mutation auch im Landkreis entdeckt wurde. Zwischenzeitlich wurde auch bei dem positiv getesteten Familienmitglied der betroffenen jungen Frau eine Mutation festgestellt. Die Sequenzierung steht derzeit noch aus, so dass noch nicht feststeht, um welchen Virustyp es sich handelt. Die Betroffenen sowie die ermittelten Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.
Das für den Landkreis beauftragte Labor hat zudem mitgeteilt, dass ab sofort alle positiven Testbefunde auch auf Mutationen untersucht werden.


Die Situation in den Pflegeheimen im Landkreis scheint sich derzeit etwas zu entspannen. Die meisten betroffenen Personen, die durch die Ausbrüche in den Einrichtungen infiziert waren, konnten aus der Quarantäne entlassen werden. In den vergangenen Tagen sind keine neuen Corona-Ausbrüche in Heimen bekannt geworden.

Auch die Corona-Impfungen im Landkreis setzen sich weiter fort, da wieder mehr Impfstoff geliefert werden konnte. Erstgeimpft sind mittlerweile 2.385 Personen, zweitgeimpft 1.176 Personen (Stand: 10.02.2021). Bei einer Senioreneinrichtung im Landkreis stehen die Erstimpfungen noch aus. Am 10. Februar wurde mit der Impfung in der ersten Einrichtung für behinderte Menschen im Landkreis begonnen.
Zum heutigen Tag, 11.02.2021, verzeichnet der Landkreis seit Beginn der Pandemie 2.544 Corona-Infektionen. 98 Menschen sind in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben (lt. RKI, Stand 11.02.2021).

05.02.2021

Erstmals Coronavirus-Mutation im Landkreis entdeckt

Bei einer jungen Frau aus Treuchtlingen wurde erstmals im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen die Mutation des Coronavirus N501Y entdeckt. Ein weiteres Familienmitglied wurde ebenfalls positiv getestet, hier steht aber eine Aussage über den Virustyp noch aus. Die Patientin befindet sich mit der gesamten Familie in häuslicher Quarantäne.

Eine Sequenzierung zur genaueren Bestimmung der Virusvariante wurde beauftragt.
Ein direkter Bezug zu einem Heim, einer Schule oder einer sonstigen öffentlichen Einrichtung konnte bislang nicht hergestellt werden.

Weitere Ermittlungen zur Quelle der Infektion und zu möglichen Kontaktpersonen sind noch im Gange.

28.01.2021

Corona-Neuinfektionen im Landkreis rückläufig

Seit dieser Woche verzeichnet der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zum ersten Mal seit Anfang Dezember Werte unter 100 bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern. Am gestrigen Tage wurden 15 Neuinfektionen gemeldet. Das allgemeine Infektionsgeschehen im Landkreis entspannt sich etwas, allerdings bleibt die Situation in den Pflegeeinrichtungen weiterhin angespannt.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen geht im Landkreis merklich zurück. Das allgemeine diffuse Infektionsgeschehen hat an Dynamik verloren, so dass zumindest etwas Entspannung in Sicht ist.

Leider ist die Situation in den Pflegeeinrichtungen weiterhin sehr angespannt. Fünf Pflegeeinrichtungen im Landkreis sind nach wie vor von einem Ausbruchsgeschehen betroffen:

  • BRK-Heim Treuchtlingen
  • AWO Heim Heidenheim
  • Caritas Pflegeheim Weißenburg
  • Pflegezentrum Gunzenhausen des Ev. Krankenvereins (Außenstelle)
  • Diakoneo Wohnen Polsingen

Auch der Kindergarten St. Josef in Gunzenhausen ist von Corona-Infektionen betroffen.

Die betroffenen Einrichtungen stehen in engem Austausch mit der Heimaufsicht und dem Gesundheitsamt. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die fortlaufenden Corona-Impfungen, besonders in den Seniorenheimen. Aktuell wurden im Landkreis bereits 1.545 Impfungen durchgeführt. Derzeit finden überwiegend Zweitimpfungen in Seniorenheimen statt. So finden bis Dienstag weitere 220 Zweitimpfungen in Altenheimen und 100 Zweitimpfungen für Menschen über 80 Jahren im Impfzentrum statt.

Zum heutigen Tag, 28.01.2021, verzeichnet der Landkreis seit Beginn der Pandemie 2.454 Corona-Infektionen. 77 Menschen sind in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. Der Landkreis verzeichnet eine 7-Tage-Inzidenz von 86,6.

27.01.2021

Landkreis unter dem Wert 100 bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern

In diesen Tagen hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen erstmals seit dem 01.12.2020 den Wert 100 bei der 7-Tage-Inzidenz unterschritten und weist laut RKI heute einen Wert von 82,3 auf. Die Zahl entwickelt sich in die richtige Richtung, aber ist immer noch auf zu hohem Niveau. Insbesondere bei den Patientenzahlen in den beiden Standorten des Klinikums Altmühlfranken zeichnet sich derzeit noch keine Entspannung der Situation ab. 33 Patienten befinden sich dort in stationärer Behandlung, davon sieben Patienten auf den Intensivstationen. Auch Pflegeeinrichtungen im Landkreis sind nach wie vor von Corona-Infektionen betroffen. Das Landratsamt bittet die Bevölkerung, weiterhin die bestehenden Regeln einzuhalten und Kontakte möglichst zu minimieren.   

21.01.2021

Aufhebung der 15 km-Regelung 

Seit 15. Januar 2021 verzeichnet der Landkreis nun sieben Tage am Stück eine 7-Tage-Inizidenz pro 100.000 Einwohnern unter 200. Somit kann das Landratsamt den durch die elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geltenden eingeschränkten Bewegungsradius von 15 Kilometern für touristische Tagesausflüge wieder aufheben.

Geplant ist, für die Aufhebung der Beschränkung eine Allgemeinverfügung zu erlassen, die für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ab Sonntag, 24. Januar 2021, 0.00 Uhr gelten würde. Ab Sonntag können Landkreisbewohner dann auch touristische Ausflüge über 15 Kilometer um die eigene Wohnortgemeinde hinaus machen. Die für die Aufhebung dieser Regelung notwendige Allgemeinverfügung wird am Samstag im Amtsblatt des Landratsamtes erscheinen, sofern auch am Freitag, 22.01.2021 der Wert unterschritten wird.

Am 11. Januar trat die derzeit gültige geänderte elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft. An diesem Tag hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auch den Wert 200 bei der 7-Tage-Inzidenz überschritten. Seitdem sind touristische Ausflüge für Landkreisbewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort möglich. Aufgrund der derzeit etwas zurückgehenden täglichen Neuinfektionen verzeichnete der Landkreis sieben Tage am Stück eine Inzidenz von unter 200, wodurch die Aufhebung dieser Regelung möglich wurde.

Sollte der Landkreis die 200 bei der 7-Tage-Inzidenz wieder überschreiten, gilt ab dem Tag des Überschreitens wieder der eingeschränkte Bewegungsradius von 15 Kilometern. Das Landratsamt wird darüber entsprechend informieren. Maßgeblich für die Zahl der 7-Tage-Inzidenz ist die Statistik des Robert Koch-Instituts, die unter www.rki.de abrufbar ist.  

Die Allgemeinverfügung finden Sie im Amtsblatt vom Samstag, 23.01.2021

21.01.2021

Derzeit sind die Zahlen der Neuinfektionen im Vergleich zu den vergangenen beiden Wochen leicht rückläufig, jedoch mit einer 7-Tage-Inzidenz von 135,1 pro 100.000 Einwohner noch weit vom Zielwert 50 entfernt. Die Neuinfektionen verteilen sich etwa zu gleichen Teilen auf Pflegeeinrichtungen und diffuse Fälle im gesamten Landkreis.

Die Situation um das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis ist noch sehr risikobehaftet. Ein Umschwung mit erneuten Ausbrüchen und explosionsartigem Ansteigen der Fallzahlen – wie es Anfang des Monats der Fall war – ist jederzeit möglich.

Nach wie vor sind einige Pflegeeinrichtungen von einem größeren Ausbruchsgeschehen betroffen:

  • BRK Heim Treuchtlingen
  • AWO Heim Heidenheim
  • Caritas Pflegeheim Weißenburg
  • Pflegezentrum Gunzenhausen des Evang. Krankenvereins (Außenstelle)
  • Diakoneo Wohnen Polsingen

Weiterhin gibt es einige Einrichtungen, in denen zwar eine oder mehrere Corona-Infektionen festgestellt wurden, allerdings kein weiterer Krankheitsausbruch erfolgte. Darunter sind mittlerweile auch wieder drei Kindertagesstätten, die derzeit in Notbetreuung arbeiten (Haus für Kinder „Sonnenschein“ in Bergen, Kindergarten Sonnenhof in Gunzenhausen, Kindergarten in Absberg).

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes bittet die Bevölkerung aufgrund der dynamischen Situation weiterhin um ein angepasstes Verhalten. Jeder einzelne kann durch Kontaktminimierung und Einhaltung der Hygienemaßnahmen dazu beitragen, das Infektionsrisiko niedrig zu halten.

Seit dem Impfstart am 27. Dezember 2020 konnten 1.215 Impfungen am Impfzentrum und durch das mobile Impfteam durchgeführt werden. Der Schwerpunkt wird in den nächsten Tagen bei den Zweitimpfungen in den Pflegeheimen liegen. Für die nächste Woche werden lediglich 260 Impfdosen für Erstimpfungen in Pflegeheimen zur Verfügung stehen

Impfwillige können sich aber weiterhin vorrangig online unter www.impfzentren.bayern registrieren lassen. Auch eine telefonische Registrierung unter 09831 52-2041 ist möglich. Die registrierten Personen werden benachrichtigt, sobald die jeweilige Priorisierungsgruppe dran ist und wieder Impfstoff erhältlich ist.

Zum heutigen Tag, 21.01.2021, verzeichnet das Robert Koch-Institut 128 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen. Seit Beginn der Pandemie wurden 2.375 Personen im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet. 75 Menschen sind in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. Der Landkreis verzeichnet eine 7-Tage-Inzidenz von 135,1 (Stand: 21.01.2021, 07.30 Uhr). 

15.01.2021

Informationen zur Online-Impfregistrierung

Seit Montag, 11. Januar 2021, können sich Impfwillige auf dem bayernweiten Onlineportal www.impfzentren.bayern für eine Impfung gegen das Coronavirus registrieren lassen. Eine Terminvergabe ist derzeit nicht möglich. Das Impfzentrum Altmühlfranken bittet Impfwillige, sich vorrangig online zu registrieren.  

Leider ist derzeit keine Terminvereinbarung am Impfzentrum Altmühlfranken möglich, da nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht. In Zukunft erfolgt eine Terminvereinbarung über das kürzlich freigeschaltete Registrierungsportal des Freistaats Bayern www.impfzentren.bayern. Impfwillige können sich hier online registrieren und werden entsprechend der in der Impf-Verordnung angegebenen Priorisierungsgruppen aufgenommen. Das Impfzentrum Altmühlfranken hat keinerlei Einfluss auf diese Priorisierung. Sobald wieder Termine am Impfzentrum Altmühlfranken zur Verfügung stehen, werden die registrierten Personen der aktuellen Priorisierungsgruppe per E-Mail benachrichtigt und können einen Termin am Impfzentrum vereinbaren. 
Weitere Informationen zur Registrierungsmöglichkeit gibt es in unserer Pressemitteilung

13.01.2021

FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und ÖPNV

Das Bayerische Kabinett hat gestern eine FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und im ÖPNV beschlossen, die ab Montag, 18.01.2021 in Bayern gelten soll. Weitere Informationen finden Sie im Bericht aus der Kabinettsssitzung

12.01.2021

Impfungen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen 

Im Laufe des heutigen Tages sind alle Impftermine, die derzeit am Impfzentrum Altmühlfranken zur Verfügung stehen, vergeben worden. Wir informieren Sie, sobald eine Terminvereinbarung wieder möglich ist. Seit gestern ist auch ein bayernweites Registrierungsportal für Impfwillige freigeschaltet. Dieses ist unter www.impfzentren.bayern zu erreichen.

12.01.2021

Impfungen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Seit gestern, 11. Januar 2021 können Impfwillige der ersten Priorisierungsgruppe telefonisch über das Impfzentrum Altmühlfranken einen Termin zur freiwilligen Impfung vereinbaren. Auch das bayerische Registrierungsportal ist seit gestern freigeschaltet.

Die Nachfrage nach den ersten Impfterminen am Impfzentrum Altmühlfranken in Gunzenhausen war erfreulich hoch. Die Impfbereitschaft in der ersten Priorisierungsgruppe scheint im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen sehr groß zu sein. Leider kam es durch die vielen Anrufe zeitweise zu einer Überlastung des Telefonnetzes des Klinikums Altmühlfranken, das auch der Betreiber des Impfzentrums ist.

„Ich verstehe, dass sich viele der Anrufer geärgert haben, stundenlang nicht durch zu kommen. Doch ist derzeit leider nur eine telefonische Terminvereinbarung möglich. Auch am Empfang des Klinikums gingen verständlicherweise viele Nachfragen und Beschwerden ein. Um die Telefonleitung am Empfang des Klinikums freizuhalten, bitten wir, keine Nachfragen bezüglich des Impftermins dorthin zu richten, sondern ausschließlich die Telefonhotline des Impfzentrums zu wählen. Diese ist auch mit mehreren Personen besetzt“, erklärt Christoph Schneidewin, Vorstand des Klinikums Altmühlfranken, das Vorgehen.

200 Impftermine können für diese Woche vereinbart werden. Beginn der Impfungen am Impfzentrum ist heute Nachmittag. Der nächste Termin für die Impfungen ist am Freitag, 15. Januar. Bei der Terminvereinbarung wird auch gleich der Termin zur Zweitimpfung nach ca. 21 Tagen vereinbart. Weitere Termine am Impfzentrum können derzeit nicht vergeben werden, da der erwartete Impfstoff nur ausreicht, um weiter in den Heimen zu impfen und die ersten Zweitimpfungen vorzunehmen. Der Betreiber des Impfzentrums geht davon aus, dass im Laufe des heutigen Dienstags alle vorläufig verfügbaren Termine vergeben sein werden.

Bei der Terminvereinbarung müssen zunächst die Daten des Impfwilligen erfasst werden. Diese Abfrage ist sehr aufwendig, weshalb die telefonische Terminvereinbarung auch viel Zeit in Anspruch nimmt. Um diesen Prozess zu vereinfachen, ist seit gestern auch ein bayernweites Registrierungsportal für Impfwillige freigeschaltet. Dieses ist unter www.impfzentren.bayern zu erreichen.

Weitere Informationen zum Impfzentrum und dem bayerischen Registrierungsportal gibt es in unserer Pressemitteilung.

11.01.2021

Übersicht positive Covid-19-Fälle nach Gemeinden im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Auf unserer Übersichtsseite finden Sie ab sofort die wöchentlichen bzw. monatlichen Übersichten über positive Covid-19-Fälle nach Gemeinden im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Aus Datenschutzgründen und um die Kapazitäten im Gesundheitsamt zu entlasten, sehen wir von einer täglichen Darstellung der Neuinfektionen auf Gemeindeebene ab.

11.01.2021

Landkreis überschreitet 7-Tage-Inzidenz von 200

Leider hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen aufgrund der hohen Neuinfektionen der vergangenen Tage den Wert 200 bei der 7-Tage-Inzidenz überschritten. Laut der seit heute gültigen elften Infektionsschutzmaßnahmenverordnung besteht somit auch im Landkreis ein eingeschränkter Bewegungsradius von 15 Kilometern für die Landkreisbewohner.

Aufgrund der hohen Neuinfektionen im Landkreis, die teilweise bedingt sind durch Infektionen in Pflegeeinrichtungen aber auch aufgrund des weiterhin sehr diffusen allgemeinen Infektionsgeschehens, verzeichnet der Landkreis nach RKI eine 7-Tage-Inzidenz von 222,7. Seit Beginn der Pandemie haben sich 2.178 Personen im Landkreis mit Covid-19 infiziert. 49 Menschen sind leider in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

Aufgrund der hohen 7-Tage-Inzidenz sind touristische Tagesausflüge für Landkreisbewohnerinnen und –bewohner über einen Umkreis von 15 Kilometern über die Wohnortgemeinde hinaus untersagt. Das Verlassen dieses Radius beispielsweise für den Weg zur Arbeit, Familienbesuch, zum Einkaufen oder aus anderen triftigen Gründen ist weiterhin möglich. Nur touristische Ausflüge, wie zum Beispiel zum Schlittenfahren oder für einen Spaziergang sind nur innerhalb der 15 Kilometer um die eigene Wohnortgemeinde möglich. Die Regelung gilt so lange, bis der Inzidenzwert von 200 sieben Tage am Stück unterschritten wird

Zusätzlich prüft das Landratsamt die Möglichkeit und stimmt sich dazu gerade mit den Kreisverwaltungsbehörden der Nachbarlandkreise ab, ob auch touristische Tagesausflüge in den Landkreis untersagt werden sollen. Das würde bedeuten, dass Menschen aus anderen Landkreisen keine touristischen Tagesausflüge mehr in den Landkreis unternehmen können. Das Landratsamt behält sich vor, hierzu eine Allgemeinverfügung in den nächsten Tagen zu erlassen.

Weiterhin bittet das Landratsamt die Bevölkerung, Kontakte möglichst zu minimieren. Auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gilt ab heute, dass sich ein Hausstand nur mit einer weiteren haushaltsfremden Person treffen darf.

Bei Fragen zum Coronavirus und den aktuellen Regelungen steht das Bürgertelefon des Landratsamtes unter 09141 902-500 zur Verfügung (Montag - Donnerstag von 7.30 bis 16 Uhr, Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr).

11.01.2021

Terminvergabe am Impfzentrum Altmühlfranken

Aufgrund der anstehenden Impfstofflieferungen ist ab heute, 11. Januar 2021, eine Terminvereinbarung zur Impfung für Personen der höchstem Priorisierungsgruppe, insbesondere der über 80-Jährigen möglich. Terminvereinbarungen sind für diese Personen ab Montag vorerst nur telefonisch unter 09831 52-2041 (Montag bis Freitag, 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr) möglich. Die Hotline ist ab Montag, 11. Januar zu den angebenen Servicezeiten zu erreichen.

Aufgrund der nur geringen Menge an Impfstoff wird es sich zu Beginn nur um wenige Impftermine handeln. Der Betreiber des Impfzentrums, das Klinikum Altmühlfranken, hofft , im Laufe der nächsten Wochen mehr Termine am Impfzentrum vergeben zu können.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.impfzentrum-altmuehlfranken.de

 

07.01.2021

Leider gab es bei der Übermittlung der Infektionszahlen vom 06.01.2021 an das RKI Verzögerungen. Die heute um 14.00 Uhr aktualisierten Zahlen beim LGL sind die korrekten Neuinfektionen des gestrigen Tages.

Am 06.01.2021 meldete das Gesundheitsamt 55 Neuinfektionen im Landkreis. Somit verzeichnet der Landkreis 2046 Infektionen mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie. 45 Personen sind in Verbindung mit Corona verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 165,73.

07.01.2021, 14.00 Uhr

Aktualisierung: Ausbruchsgeschehen im AWO Pflegeheim Heidenheim

Bisher wurden im AWO Pflegeheim in Heidenheim 57 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Gesundheitsamt steht in engem Kontakt mit der Heimleitung, um weitere notwendige Maßnahmen zu treffen.

07.01.2021

Impfungen gegen Covid-19 im Landkreis

Nach dem Impfstart am 27. Dezember 2020 konnten auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bereits 395 Impfungen vorgenommen werden, davon 325 in Senioreneinrichtungen und 70 bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Klinikum. Die Planungen zu den Impfterminen in den Einrichtungen richten sich immer nach den Impfstofflieferungen. Die nächste Impfstofflieferung wird voraussichtlich am Freitag, 08. Januar 2021 erfolgen. 

In folgenden Heimen wurden bisher Bewohnerinnen und Bewohner sowie ein Teil des Pflegepersonals geimpft:

  • Feierabendhaus, Büchelberg
  • Burkhard-von-Seckendorff Heim, Gunzenhausen
  • AWO Heim, Weißenburg
  • AWO Heim, Heidenheim

Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung steht, wird auch mit den Impfungen am Impfzentrum für die über 80-Jährigen sowie für das Personal mobiler Pflegedienste begonnen. Sobald eine Terminvereinbarung für das Impfzentrum möglich ist, wird über die regionale Presse, die sozialen Medien sowie über die Homepage des Impfzentrums informiert.  

05.01.2021, 14.00 Uhr

Ausbruchsgeschehen im AWO Pflegeheim Heidenheim

Leider wurden im AWO Pflegeheim in Heidenheim mehrere Covid-19-Infektionen festgestellt. Die bislang vorliegenden PCR-Tests aller Bewohner und des Personals ergaben 49 positive Bewohnerinnen und Bewohner sowie 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zur Zeit liegen noch nicht alle Testergebnisse vor. Sobald alle Testergebnisse vorliegen, werden wir auch in Form einer Pressemitteilung über das Infektionsgeschehen informieren.
Das Gesundheitsamt steht in engem Kontakt mit der Heimleitung, um weitere notwendige Maßnahmen zu treffen.

Leider sind auch weitere Pflegeeinrichtungen im Landkreis von Covid-19-Infektionen betroffen. Die positiv getesteten Bewohnerinnen und Bewohner bzw. das Personal sind unter Quarantäne. Aus diesem Grund weist das Gesundheitsamt nochmal eindringlich auf die Einhaltung aller Auflagen und Hygieneregeln beim Besuch in Einrichtungen hin.

05.01.2021

Übersichtsliste der Covid-19-Neuinfektionen im Dezember nach Gemeinden

(Zeitraum: 01.12.-31.12.2020) 

Hinweis: Wir bitten um Verständnis, dass eine geringe Differenz zwischen den vorliegenden Gemeindezahlen zu den monatlich gemeldeten Fällen des LGL/RKI vorliegen kann. Die Differenz kann sich durch den Zeitpunkt der täglichen Meldung ergeben.  

04.01.2021

Neuer Dienstleister für Corona-Testzentrum

Ab dem 01. Januar wird das Corona-Testzentrum in Gunzenhausen von dem neuen Dienstleister Vitolus betrieben. Zukünftig kann ein Wunschtermin direkt online gebucht werden. Weitere Informationen zum Corona-Testzentrum gibt es hier

29.12.2020

Leider gab es bei der Übermittlung der Infektionszahlen vom 28.12.2020 an das RKI eine Verzögerung. Die heute um 14.00 Uhr aktualisierten Zahlen beim LGL sind die korrekten Neuinfektionen des gestrigen Tages.

Am 28.12.2020 meldete das Gesundheitsamt 16 Neuinfektionen im Landkreis. Somit verzeichnet der Landkreis 1824 Infektionen mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie. 42 Personen sind in Verbindung mit Corona verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 152.

29.12.2020

Kreisverwaltungsbehörden in Mittelfranken erlassen Böllerverbot

Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen verbietet, wie alle Kreisverwaltungsbehörden in Mittelfranken, das Mitführen und Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen am Donnerstag, 31. Dezember 2020, und am Freitag, 1. Januar 2021. Das Verbot bezieht ausdrücklich auch private Flächen wie den eigenen Garten oder Balkone mit ein. Mehr erfahren Sie hier.

27.12.2020

Impfstart in Altmühlfranken

Auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurde am 27. Dezember mit den ersten Impfungen begonnen. Vorerst werden mit hoher Priorität die Bewohnerinnen und Bewohner von Senioreneinrichtungen geimpft. Die erste Einrichtung war am Sonntag das Feierabendhaus Büchelberg. 

Die erste Geimpfte im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist Schwester Frieda Krauss, die im Feierabendhaus (Alten- und Pflegeheim der Diakonissen der Hensoltshöhe) in Büchelberg lebt. Rund 60 Impfungen wurden am Sonntag bereits durch ein mobiles Impfteam durchgeführt. Am Montag folgt dann als zweite Einrichtung das Burkhard-von-Seckendorff-Heim in Gunzenhausen. Nach und nach werden dann alle impfwilligen Heimbewohnerinnen und –bewohner geimpft. Dies richtet sich nach dem verfügbaren Impfstoff und den Rückmeldungen aus den Einrichtungen.

 

23.12.2020

Zahl der Neuinfektionen stabilisiert sich auf hohem Niveau

In den vergangenen Tagen hat sich die Zahl der täglichen Covid-19-Neuinfektionen auf einem hohen Niveau stabilisiert. Die Dynamik, die sich in den Wochen zuvor eingestellt hatte, konnte etwas abgebremst werden. Weiterhin bleibt die Lage auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen angespannt. 

In vier Pflegeeinrichtungen im Landkreis sind derzeit Corona-Infektionen nachgewiesen und ein Ausbruchsgeschehen festgestellt worden. Die betroffenen Einrichtungen wurden und werden mit Schnelltests und PCR-Reihentestungen engmaschig überwacht und die betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner beziehungsweise Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind isoliert.

Die Bewohnerinnen und Bewohner in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis sind während der Pandemie besonders gefährdet, weshalb deren Schutz sehr wichtig ist. „Wir sind dankbar, dass der Kreisverband Südfranken des Bayerischen Roten Kreuzes auch in unserem Landkreis Schnellteststationen über die Feiertage anbietet, damit Besucherinnen und Besucher in Heimen, die Möglichkeit haben, sich testen zu lassen. Damit tragen wir viel zur Sicherheit unserer Einrichtungen bei“, erklärt Landrat Manuel Westphal.

In den vergangenen sieben Tagen wurden 173 Neuinfektionen für den Landkreis gemeldet. Somit liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 182,6 (RKI, Stand 23.12.2020 09.00 Uhr). Die Zahl der Neuinfektionen ist zwar im Vergleich zu den Vorwochen etwas gesunken, doch werden weiterhin hohe tägliche Fallzahlen gemeldet. Aus diesem Grund appelliert das Gesundheitsamt weiterhin an die Bevölkerung, sich auch während der Weihnachtsfeiertage an die Kontaktbeschränkungen sowie die wichtigsten Hygieneregeln zu halten.

Während der Feiertage ist das Gesundheitsamt per Mail unter gesundheitsamt.lra@landkreis-wug.de erreichbar. Wer über die Feiertage Symptome entwickelt, kann sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117 wenden.

Das Testzentrum in Gunzenhausen ist am 24.12.2020 bis Mittag geöffnet. Während der Feiertage ist das Testzentrum geschlossen. An den normalen Werktagen am 28., 29. und 30.12. ist das Testzentrum ab 10.00 Uhr geöffnet, am 31.12.2020 bis Mittag. Die Terminvereinbarung ist unter der Telefonnummer 0961 309776 (an Werktagen 09.00-15.00 Uhr) möglich.

22.12.2020

Impfzentrum Altmühlfranken 

Das Klinikum Altmühlfranken hat als Betreiber des Impfzentrums innerhalb von wenigen Tagen das Altmühl-Center in Gunzenhausen zu einem Impfzentrum umgewandelt. Ab dem 27. Dezember 2020 soll mit den Impfungen begonnen werden.

Nachdem der derzeit verfügbare Impfstoff von BioNTech und Pfizer nun von der Europäischen Arzneimittelbehörde zugelassen wurde, warten die Landkreise auf die Lieferung des Impfstoffes. Diese ist für den 27. Dezember angekündigt. Allerdings ist noch nicht klar, wie viel Impfstoff jeweils zur Verfügung gestellt wird, weshalb eine Terminvereinbarung derzeit noch nicht möglich ist.

Eine Bundesverordnung legt die Reihenfolge der zu impfenden Personen fest. Demnach werden zuerst die über 80-Jährigen geimpft sowie die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen. Mit der gleichen Priorität soll das pflegerische und medizinische Personal der Einrichtungen, der Kliniken und der ambulanten Pflegedienste geimpft werden. 

Ab dem 27. Dezember ist geplant, zuerst die Bewohnerinnen und Bewohner in Senioren- und Altenpflegeeinrichtungen durch zwei mobile Impfteams impfen zu lassen. Das Landratsamt und das Klinikum Altmühlfranken als Betreiber des Impfzentrums haben im Vorfeld bereits die Heime darüber informiert und um eine Abfrage bei den Bewohnerinnen und Bewohner gebeten, wer sich impfen lassen möchte. Anhand dieser Ergebnisse werden die impfwilligen Heimbewohnerinnen und   -bewohner voraussichtlich ab dem 27. Dezember nacheinander geimpft. Das Klinikum steht dazu in engem Austausch mit den Einrichtungsleitungen.

Wer sich impfen lassen möchte, muss vorher eine Impfeinwilligung unterschreiben beziehungsweise der zuständige Betreuer oder die zuständige Betreuerin. Die mobilen Impfteams werden dann zum vorab vereinbarten Impftermin in die Einrichtungen kommen und nach ca. drei Wochen nochmal zur Folgeimpfung.

Sobald klar ist, wie viel Impfstoff für unseren Landkreis zur Verfügung steht, wird der Betreiber des Impfzentrums über die Terminvergabemöglichkeit auf der Homepage www.impfzentrum-altmuehlfranken.de sowie in den sozialen Medien informieren. Das Impfzentrum wird dann an sieben Tagen die Woche betrieben werden und voraussichtlich von 08.00 bis 21.00 Uhr an Werktagen geöffnet sein, an Wochenenden von 08.00 bis 17.00 Uhr.

15.12.2020

Einschränkung der Behördenbesuche

Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bittet die Bürgerinnen und Bürger, angesichts der Corona-Pandemie auf Behördenbesuche im Landratsamt zu verzichten. Die Kontaktaufnahme sollte soweit möglich schriftlich, telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen auch während des Lockdowns als Ansprechpartner zur Verfügung.

Auf Weisung der Bayerischen Staatsregierung wird auch das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen den Dienstbetrieb ab 16.12.2020 bis voraussichtlich zum 10.01.2021 einschränken, um die Gesundheit der Kundinnen und Kunden sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt zu schützen. Das Landratsamt bittet darum, nur unaufschiebbare Anliegen vorzubringen. 

Die beiden Zulassungsstellen sowie die Führerscheinstelle bearbeiten Vorgänge ebenfalls nur nach Terminvereinbarung. Die Online-Terminreservierung für die Zulassungsstelle steht unter www.landkreis-wug.de/zulassung-online-termin zur Verfügung. In dringenden Fällen ist eine kurzfristige Terminanfrage auch per Mail möglich (zulassung.lra@landkreis-wug.de). In der E-Mail muss zwingend mit angegeben sein, warum eine Zulassung dringend erforderlich ist. Eine Rückmeldung zur Terminvereinbarung erfolgt dann zeitnah durch die Zulassungsstelle. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Führerscheinstelle, deren Online-Terminvereinbarung unter www.landkreis-wug.de/fuehrerschein-online-termin möglich ist. In dringenden Fällen ist eine Terminanfrage per Mail unter fuehrerscheinwesen.lra@landkreis-wug.de möglich.

Für allgemeine Anliegen ist das Landratsamt weiterhin telefonisch zu den gewohnten Servicezeiten unter 09141 902-0 oder per Mail an poststelle.lra@landkreis-wug.de erreichbar. Das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die Einschränkungen.

 

14.12.2020

Lockdown ab 16.12.2020

Der Ministerrat hat heute weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Die Maßnahmen gelten ab Mittwoch, 16.12.2020 und sind im Bericht der Kabinettssitzung zu finden. 

14.12.2020

Steigende Infektionszahlen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Die Covid-19-Infektionszahlen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen steigen stetig weiter an. Stand, 14.12.2020, verzeichnet das RKI 267 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen. Der Landkreis verzeichnet daher eine 7-Tage-Inzidenz von 281,8. Das Infektionsgeschehen ist weiterhin diffus.

Stand, 14.12.2020, befinden sich 37 Klassen in fünfzehn Schulen in Quarantäne. Fünf Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen sind von Covid-19-Infektionen betroffen und befinden sich in Quarantäne, teilweise sind Einrichtungen auch komplett geschlossen.

Auch drei Pflegeheime und eine externe Wohngruppe im Landkreis sind von einem Ausbruchsgeschehen betroffen. Alle Bewohner und das positiv getestete Personal wurden isoliert beziehungsweis wurde Quarantäne angeordnet. In den betroffenen Einrichtungen finden keine Besuche mehr statt. Je nach Situation vor Ort wurden alle Bewohner und das Personal getestet.

Derzeit kann das Gesundheitsamt die Kontaktpersonennachverfolgung noch gewährleisten. Dies ist auch möglich, da das Gesundheitsamt zusätzlich zum bereits vorhandenen Personal, das bereits seit Frühjahr durch die Bewältigung der Corona-Pandemie massiv gefordert wurde, in den vergangenen Wochen personell verstärkt wurde. Auch Polizeikräfte und Personal von anderen Behörden unterstützen vor Ort.

Die stark steigenden Infektionszahlen im Landkreis spiegeln sich auch in den Belegungszahlen im Klinikum Altmühlfranken wieder. Mittlerweile sind sowohl die Intensivkapazitäten wie auch die Betten in den beiden Isolationsstationen voll ausgelastet.  Aktuell wird geprüft, wo weitere Ressourcen für die Behandlung von COVID 19-infizierten Patienten geschaffen werden können. Bisher konnten geplante Behandlungen und Operationen weitgehend durchgeführt werden. Bei einer weiter steigenden Zahl an infizierten Patienten muss der Regelbetrieb jedoch stark eingeschränkt werden.

Ab Mittwoch, 16.12.2020, gilt ein bundesweiter Komplett-Lockdown. Auch das Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen wird auf Weisung der Bayerischen Staatsregierung den Dienstbetrieb ab dem 19.12.2020 bis voraussichtlich 10.01.2021 einschränken. Nur noch systemrelevante Bereiche, wie beispielsweise das Gesundheits- und Veterinäramt, das Ordnungsamt, die Zulassungs- und Führerscheinstelle oder die Ausländerbehörde bleiben geöffnet. Wo möglich, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten. Weitere Informationen zum Dienstbetrieb am Landratsamt folgen in den nächsten Tagen.

11.12.2020

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen über 200 – weitere Maßnahmen erforderlich

Aufgrund der hohen Anzahl an Neuinfektionen in den vergangenen Tagen hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen den Wert 200 bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern heute überschritten. Aus diesem Grund sind weitere Maßnahmen ab morgen, 12.12.2020, zu beachten.

Weitere Informationen gibt es in unserer Pressemitteilung

10.12.2020

Impfzentrum wird in Gunzenhausen aufgebaut

Auch der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen muss ein Impfzentrum einrichten. Eine interne Koordinierungsgruppe rund um Landrat Manuel Westphal hat sich in den vergangenen Wochen intensiv mit dem Aufbau des Impfzentrums beschäftigt. Mit dem ehemaligen Altmühl-Center in Gunzenhausen wurde ein passender Ort gefunden. Den Betrieb übernimmt nach gewonnener Ausschreibung das Klinikum Altmühlfranken. Weitere Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung.

10.12.2020

160 Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen

Leider steigen die Covid-19-Neuinfektionen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen weiter sehr stark an. Seit dem 03. Dezember 2020 verzeichnete das Gesundheitsamt 160 Neuinfektionen. Landrat Manuel Westphal appelliert weiter an die Bevölkerung sich an die bestehenden Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu halten.

Aufgrund der steigenden Zahlen sind leider auch mehr Schulen und Kindergärten im Landkreis von Quarantäneanordnungen betroffen:

  • eine fünfte Klasse der Grundschule in Ellingen
  • eine fünfte Klasse der Realschule in Weißenburg
  • eine achte und zwölfte Klasse (Q12a) des Gymnasiums in Weißenburg
  • die Q11 des Gymnasiums in Gunzenhausen
  • vier Klassen der Senefelder-Schule in Treuchtlingen
  • eine Klasse der Berufsschule in Weißenburg
  • eine dritte Klasse der Grundschule in Pappenheim
  • zwei fünfte Klassen der Realschule Hensoltshöhe in Gunzenhausen
  • die W13 der FOS/BOS in Weißenburg
  • zwei zehnte Klassen der Mittelschule in Weißenburg
  • eine Gruppe des Katholischen Kindergartens in Weißenburg
  • Kindertagesstätte St. Johannis in Muhr am See

Vergangene Woche wurde ein Infektionsgeschehen in der AWO Pflege- und Psychiatrieeinrichtung in Langenaltheim festgestellt. Leider sind dort mittlerweile 30 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet worden. Für das Heim gilt weiterhin ein Besuchsverbot und die betroffenen Personen wurden isoliert. Auch in weiteren Heimen im Landkreis treten bei Bewohnern vermehrt Corona-Infektionen auf.

Leider sind auch drei Personen in Verbindung mit einer Corona-Infektion in der vergangenen Woche verstorben, weshalb sich die Anzahl der Todesfälle auf 35 seit Beginn der Pandemie erhöht. Alle Verstorbenen gehörten Risikogruppen an.

Sollten die Infektionszahlen in den nächsten Tagen weiter ansteigen, ist das Überschreiten des Inzidenzwertes von 200 zu befürchten. Dies hätte weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Folge. Das Gesundheitsamt appelliert deswegen eindringlich an die Bevölkerung, Kontakte möglichst einzuschränken und die geltenden Hygieneregeln zu jeder Zeit einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung kann das Infektionsrisiko stark minimieren.

09.12.2020

Corona-Maßnahmen ab dem 09.12.2020

Die ab 09.12.2020 geltenden Corona-Maßnahmen im Überblick finden Sie hier. Grundlage ist die zehnte Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

03.12.2020

Übersichtsliste der Covid-19-Neuinfektionen im November nach Gemeinden (Zeitraum: 01.11.-30.11.2020)

Hinweis: Wir bitten um Verständnis, dass eine geringe Differenz zwischen den vorliegenden Gemeindezahlen zu den monatlich gemeldeten Fällen des LGL/RKI vorliegen kann. Die Differenz kann sich durch den Zeitpunkt der täglichen Meldung ergeben.  

03.12.2020

Corona-Infektionen in mehreren Einrichtungen im Landkreis

Leider sind in der vergangenen Woche vermehrt Corona-Infektionen in Schulen und Pflegeheimen des Landkreises aufgetreten, weshalb weitere Quarantäneanordnungen durch das Gesundheitsamt verhängt werden mussten.

Anfang der Woche sind in der AWO Pflege- und Psychiatrieeinrichtung in Langenaltheim mehrere COVID-19-Fälle aufgetreten. Eine Reihentestung aller Bewohner sowie des Personals wurde vorgenommen. Alle Ergebnisse liegen vor. Stand heute sind zwei Mitarbeiter sowie zehn Bewohner betroffen. Das Gesundheitsamt behält sich die Entscheidung vor, im Bedarfsfall gezielt Nachtestungen zu veranlassen. Die erkrankten Mitarbeiter sind in häuslicher Isolation. Die positiv getesteten Bewohner sind in einem eigenen Bereich untergebracht und vom Rest der Station getrennt worden. Die Heimleitung hat ein Besuchsverbot für das gesamte Heim verhängt, zunächst befristet für zwei Wochen.

Da auch in anderen Pflegeheimen bereits Fälle aufgetreten sind, bittet das Gesundheitsamt alle Mitarbeiter und Besucher, die angeordneten Hygienemaßnahmen in v