2021_03_22_teaserkasten_coronaregelungen_ab_23_03_2021.jpg
 
 

Corona-Regelungen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Für Sie zusammengefasst

Die aktuell im Landkreis geltenden Corona-Regelungen haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst. Wir sind bemüht, die Regeländerungen für Sie immer aktuell zu halten.  

 

7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern

20.05.2022: 516,2
19.05.2022: 560,4
18.05.2022: 600,3
17.05.2022: 701,2
16.05.2022: 559,3

Die Zahlen werden werktäglich aktualisiert. 

Wichtigste Regelungen auf einen Blick: 

Ab dem 3. April gelten bayernweit sogenannte Basisschutzmaßnahmen. Die Einhaltung der allgemeinen Schutz- und Hygieneempfehlungen, wie das Tragen einer Maske und das Einhalten des Mindestabstandes, werden weiterhin empfohlen.

Die bislang geltenden Corona-Regelungen entfallen mit wenigen Ausnahmen ab dem 3. April.

Hinweis: Bitte beachten Sie den Bericht aus der Kabinettssitzung vom 27. April 2022.

Weitere Informationen:

Informationen zur Intensivbettenbelegung

Dashboard des Robert Koch-Instituts

In folgenden Bereichen gelten weiterhin Regelungen:

Es gilt weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht. 

Zu den betroffenen Einrichtungen zählen:

  • Arztpraxen,
  • Krankenhäusern,
  • Einrichtungen für ambulantes Operieren,
  • Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,
  • Dialyseeinrichtungen,
  • Tageskliniken,
  • Rettungsdiensten,
  • nicht unter § 23 Abs. 5 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) fallenden voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbaren Einrichtungen mit Ausnahme von heilpädagogischen Tagesstätten,

 

Zudem gilt eine FFP2-Maskenpflicht in Gebäuden und geschlossenen Räumen außerhalb privater Räumlichkeiten von Obdachlosenunterkünften und Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern

 

Ebenso gilt eine FFP2-Maskenpflicht bei der Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen durch

  • ambulante Pflegedienste, die ambulante Intensivpflege in Einrichtungen, Wohngruppen oder sonstigen gemeinschaftlichen Wohnformen erbringen,
  • nicht unter § 23 Abs. 5 Satz 1 IfSG fallende ambulante Pflegedienste und Unternehmen, die den Einrichtungen nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. h der 16. BayIfSMV vergleichbare Dienstleistungen anbieten, ausgenommen Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne von § 45a Abs. 1 Satz 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch.

Es gilt FFP2-Maskenpflicht für Fahrgäste sowie das Personal, soweit für dieses tätigkeitsbedingt physischer Kontakt zu anderen Personen besteht.

Es wird weiterhin im bisherigen Umfang getestet. Auch die verstärkten Testungen nach einem positiven Fall in der Klasse oder Gruppe bleiben bestehen.

Ab dem 01. Mai entfallen die Testungen in Schulen und Kindertageseinrichtungen. Auch die verstärkten Testungen nach einem positiven Fall in der Klasse oder Gruppe entfallen. Der Besuch ist wieder ohne Einschränkungen möglich.

Einrichtungen können unter Berufung auf das Hausrecht Zugangsbeschränkungen aussprechen.

Der Zugang zu

  1. Einrichtungen und Unternehmen wie Krankenhäusern und Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbaren Einrichtungen
  2. Justizvollzugsanstalten, Abschiebehafteinrichtungen, sonstigen Maßregelvollzugseinrichtungen sowie anderen Abteilungen und Einrichtungen, wenn und soweit dort dauerhaft freiheitsentziehende Unterbringungen erfolgen, insbesondere psychiatrischen Krankenhäusern, Heimen der Jugendhilfe und für Senioren darf nur durch Besucher, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige erfolgen, die geimpft, genesen oder getestet sind.

Für Besucher in den Fällen des Satzes 1 und 2 ist ein Testnachweis auch von geimpften oder genesenen Personen vorzulegen.

Betreiber und Beschäftigte, die geimpfte oder genesene Personen sind, müssen mindestens zweimal pro Woche einen Testnachweis erbringen. Dieser kann auch ohne Aufsicht erfolgen.

Betreiber sind zur zweiwöchigen Aufbewahrung der eigenen Testnachweise sowie zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- und Testnachweise durch wirksame Zugangskontrollen samt Identitätsfeststellung in Bezug auf jede Einzelperson verpflichtet.