gesundheit_kagerer_corona.jpg
 
 

Schutzmaterial für medizinische Einrichtungen

Medizinische Schutzmaterialien sind aufgrund der Corona-Situation derzeit Mangelware. Kliniken, Alten- und Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und Arztpraxen hoffen deshalb dringend auf eine Lieferung von Desinfektionsmitteln, Handschuhen, Schutzmasken usw.

Zuständig für die Beschaffung des gesamten Schutzmaterials ist eigentlich die zentrale Beschaffungsstelle des Freistaats Bayern. Diese bemüht sich derzeit mit Kräften auf dem freien Markt derartige Schutzmaterialien in größeren Mengen einzukaufen. Die Lieferungen werden anschließend an alle Landkreise und kreisfreien Städte in ganz Bayern verteilt. Die Landkreise wiederum verteilen das Material an die Bedarfsträger.

Doch kommen über diese Versorgungsschiene bislang noch zu geringe Mengen des benötigten Schutzmaterials in den Landkreisen vor Ort an. Deshalb versucht der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ergänzend von örtlichen Firmen Material beschaffen zu können.

Sie haben eine Firma und können kurzfristig Schutzmaterial zur Verfügung stellen?

In das vorbereitete Online-Formular können Sie eintragen, welche Artikel, Geräte und Ausstattungsgegenstände für die Bewältigung der Corona-Pandemie zur Verfügung gestellt werden könnten. Insbesondere werden FFP-2- oder FFP-3-Schutzmasken und -anzüge (DIN EN 14126), Mund- und Nasenschutz, Desinfektionsmittel und Alkohl zur Herstellung von Desinfektionsmittel benötigt.

Sollten Sie größere Mengen oder Kontaktdaten von Herstellerfirmen vermitteln können, geben wir den Kontakt gerne an die zentrale Beschaffungsstelle des Freistaates Bayern weiter.

Für Rückfragen steht die „Beschaffungsstelle“ der Führungsgruppe Katastrophenschutz unter der Telefonnummer 09141 902-447 oder per E-Mail an versorgung2.fuegk@landkreis-wug.de  gerne zur Verfügung.

Bestands- und Bedarfsermittlung der medizinischen Einrichtungen

Medizinische Einrichtungen, Pflegeheime, ambulante Pflegedienste sowie sonstige Bedarfsträger können Ihre Bestands- und Bedarfsermittlung mittels PDF-Formular  abgeben. Das ausgefüllte Formular ist per Mail an versorgung.fuegk@landkreis-wug.de zu senden. Der "Versorgungsstab" der Führungsgruppe Katastrophenschutz wird die Daten erfassen.

WICHTIG: Die Erfahrung der vergangenen Lieferungen hat gezeigt, dass nur ein kleiner Anteil des gemeldeten Bedarfs gedeckt werden konnte. Wir haben aktuell noch keine weiteren Informationen, wann und wie viel Material (Desinfektionsmittel oder Schutzausrüstung) geliefert wird. Deshalb können wir auch keine Aussage darüber treffen, ob oder in welchen Mengen eine Verteilung erfolgt. Die Führungsgruppe Katastrophenschutz arbeitet mit Kräften daran, ausreichend Schutzmaterial zu beschaffen.

Fragen der Bedarfsträger aus dem Landkreis beantwortet der „Versorgungsstab“ der Führungsgruppe Katastrophenschutz telefonisch unter 09141 902-352 oder per Mail an versorgung.fuegk@landkreis-wug.de.