gesundheit_fotolia_24413694_badeseen.jpg
 
 

Badegewässerqualität & - profile

Was sind EU-Badegewässer?
Badegewässer mit überregionaler Bedeutung sind offiziell als EU-Badegewässer ausgewiesen. Die Wasserqualität, eine gute Infrastruktur, sanitäre Einrichtungen und die Sicherheit sind hierbei ausschlaggebend.

Wie sauber ist ein Badegewässer? 
Ein Schwimmer schluckt durchschnittlich rund 50 ml Wasser. Bei Kindern, die im Wasser spielen, kann es auch um ein vielfaches mehr sein. Mikroorganismen (und damit u.U. auch Krankheitserreger) im Wasser können auf diese Weise leicht in den menschlichen Körper gelangen. Deshalb sollte man sich bewusst sein, dass ein Badegewässer keine – durch intensive Planung – errichtete Badeanstalt ist.

Badegewässer unterliegen der hygienischen Überwachung durch die Gesundheitsbehörden. Die Wasserproben werden im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) untersucht.

Folgende Seen im Landkreis sind EU-Badegewässer:

  • Kleiner Brombachsee
  • Großer Brombachsee
  • Altmühlsee
  • Hahnenkammsee

Hier die aktuellen Messergebnisse

12 Ergebnisse
  • sortieren:
  • Alphabet
  • Ort

EU-Einstufung der Badegewässerqualität

Eine Einstufung nach EU-Badegewässerrichtlinie wird unter Durchführung einer speziellen Konformitätsberechnung vorgenommen. Hierzu werden alle Messwerte der letzten vier Jahre herangezogen. Bei neugemeldeten oder nach Sanierungsmaßnahmen wieder zugelassenen EU-Badeplätzen kann eine Berechnung auch für einen Zeitraum von weniger als vier Jahren durchgeführt werden, doch müssen mindestens sechzehn Proben vorliegen.

Symbole in Form von Sternen geben die entsprechende Badegewässerqualität an.

Auffällige Ereignisse in der Badesaison

Die Überwachung des Badeplatzes durch das Gesundheitsamt soll Sie auch vor der Auswirkung durch Ereignisse schützen, die die Badegewässerqualität und die Gesundheit der Badenden beeinträchtigen können. Hierüber werden Sie hier informiert und neben den seitens der Behörde zu ergreifenden Abhilfemaßnahmen kann auch ein zeitweises Badeverbot zu Ihrem Schutz erlassen werden.

Ein Badeverbot wird ausgesprochen, wenn

  • nach dem Ergebnis der Ortsbesichtigung mit einer fäkalen Verunreinigung des Badegewässers zu rechnen ist, soweit davon eine Gefahr für die Gesundheit der Badenden ausgeht,
  • bei der Badegewässerüberwachung für den Parameter Escherichia coli ein Einzelwert von mehr als 1.800/100 ml und/oder für den Parameter Intestinale Enterokokken ein Einzelwert von mehr als 700/100 ml festgestellt wird und ein unverzüglich veranlasste Kontrolluntersuchung eine Überschreitung der oben angegebenen Werte bestätigt oder
  • Algen in einer Konzentration vorhanden sind, die geeignet ist, die Gesundheit der Badenden zu gefährden.

Das Badeverbot wird örtlich und durch sichtbare Schilder oder Zeichen an der Badestelle bekannt gemacht. Zusätzlich zum Symbol kommt ein Zusatz „VOM BADEN WIRD ABGERATEN“ oder „BADEN VERBOTEN“. Die Aufhebung eines Badeverbotes erfolgt dann, wenn eine Gesundheitsgefährdung nicht mehr zu befürchten ist. Ein Badeverbot aufgrund der überschrittenen Einzelwerte mit Enterokokken bzw. Escherichia coli kann aufgehoben werden, wenn Untersuchungen an zwei nachfolgenden Tagen erbringen, dass die Einzelwerte wieder im akzeptablen Bereich liegen.

weiterführender Link