2016_lr_waegemann_fotostudio_hoettingen.jpg
 
 

Grußwort zum Jahreswechsel 2018/2019

des Landrats Gerhard Wägemann

Liebe Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger,

 

das vergangene Jahr 2018 stand in Weißenburg-Gunzenhausen ganz im Zeichen der Gesundheit und Pflege – wir haben viel erreicht und sind wichtige Schritte gegangen.

 

Im Frühjahr 2018 hat die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung in Südfranken (SAPV) ihre Arbeit aufgenommen. Mit Sitz in Pleinfeld werden dort jährlich rund 230 Patienten ambulant versorgt und wir konnten damit eine Versorgungslücke schließen. Das SAPV-Team ermöglicht schwerstkranken Menschen ein würdevolles Leben bis zuletzt.

 

Die Planungen zur Generalsanierung und Erweiterung des Klinikums Altmühlfranken in Weißenburg schreiten weiter voran, so wurde die Baumaßnahme im Juli 2018 in das Krankenhausbauprogramm aufgenommen. Erweiterungen sind in den Bereichen Ambulanz, Intensivstation sowie Modernisierungen in der Endoskopie, Röntgen Labor und der weiteren Funktionsdiagnostik geplant. Der Baubeginn ist frühestens ab dem Jahr 2020 möglich. Die Kostenschätzung beläuft sich zum aktuellen Zeitpunkt auf rund 63,7 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt.

 

Altmühlfranken ist sehr aktiv in der ärztlichen Nachwuchssicherung. So wurde die Medizinische Ferienakademie zum dritten Mal durchgeführt. Und auch nächstes Jahr werden Medizinstudenten wieder in die Region gelockt. Acht Studenten aus den letzten Akademien absolvieren bereits ihre praktische Ausbildung im Klinikum und in den verschiedenen Lehrpraxen im Landkreis. Außerdem wird Altmühlfranken Partner im Programm „Beste Landpartie Allgemeinmedizin“. Damit sollen junge Ärzte von Beginn ihrer klinischen Ausbildung an für die Allgemeinmedizin und die Tätigkeit als Hausarzt in Weißenburg-Gunzenhausen begeistert werden. In diesem Zusammenhang wird das Klinikum Altmühlfranken auch akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Erlangen. Studierende werden damit ein komplettes Praktisches Jahr und die Weiterbildungszeit zum Hausarzt in der Region verbringen.

 

Am Gesundheitsmarkt Altmühlfranken wurden die Notfallmappe zur privaten Vorsorge und der neue Seniorenwegweiser erstmalig verteilt. Die Gesundheitsregionplus Altmühlfranken hat sich erfolgreich etabliert und vernetzt in den unterschiedlichen Gremien die Akteure aus dem Gesundheitswesen. So findet im kommenden Jahr das PflegeFORUM altmühlfranken, als Kompetenznetzwerk für beruflich Pflegende, bereits zum zehnten Mal statt. Nachdem die Rahmenbedingungen nun deutlich günstiger sind, soll in Altmühlfranken im Jahr 2019 ein Pflegestützpunkt eingerichtet werden. Als unabhängige Beratungsstelle ist diese eine wichtige Anlaufstelle für pflegende Angehörige sowie für alle, die Beratungsbedarf in Sachen Pflege haben.

 

Der Bereich Familienbildung soll im Jahr 2019 weiter ausgebaut werden. Einer landkreisweiten Bestandserhebung zufolge sind 5,2 Prozent der Befragten mit den Angeboten zur Familienbildung unzufrieden. 63,8 Prozent gaben an, dass sie bislang keine Angebote wahrgenommen haben, weil sie nichts davon wussten. Aus diesem Grund wird am Jugendamt des Landratsamtes eine Fachstelle eingerichtet, die sich speziell um die Weiterentwicklung der Familienbildung im Landkreis kümmert und Familienstützpunkte auf den Weg bringt.

 

Das Projekt Leihoma-Leihopa wurde in unserem Landkreis durch Beschluss des Jugendhilfeausschusses erfolgreich etabliert. Damit erhalten junge Familien mit mindestens einem Kind bis zu drei Jahren Unterstützung. Auch ist der Aufruf zur Suche einer Pflegefamilie auf positive Resonanz gestoßen und ich danke allen für das herausragende Engagement. Dies zeigt einmal mehr, dass wir in Altmühlfranken auch in schwierigen Situationen und Lebenslagen zusammenhalten.

 

Diesen Zusammenhalt spüre ich auch bei all meinen Begegnungen und Veranstaltungen im Landkreis. Für dieses Miteinander danke ich Ihnen als Ihr Landrat außerordentlich. Mein ganz besonderer Dank gilt allen Ehrenamtlichen, denn sie leisten tagtäglich Herausragendes. Auch wenn viele Vereine von Nachwuchssorgen geplagt sind, geben Sie nicht auf und leben Sie den Sinn für die Gemeinschaft. Lassen Sie uns auch im neuen Jahr nach vorne und positiv in die Zukunft blicken.

 

Für Einsätze mit Koordinierungsbedarf hat der Landkreis einen Einsatzleitwagen im Wert von rund 370.000 Euro angeschafft. Dieser dient der Informations- und Kommunikationseinheit (IuK-Einheit) als mobiles Büro, zum Beispiel für größere Feuerwehreinsätze und Vermisstensuchen, sowie für Großschadensereignisse und Katastrophen. Doch ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen wäre all die Ausstattung ohne Wert. Von ganzem Herzen danke ich zum Jahresende wieder allen Einsatzkräften unserer Hilfsorganisationen für ihren selbstlosen und solidarischen Dienst am Nächsten.

 

Wundern Sie sich im kommenden Jahr nicht über bunte Blühflächen am Wegesrand oder in der Dorf- bzw. Stadtmitte: Unser Landkreis hat das Projekt „Vielfalt. Erleben. Altmühlfranken – Biodiversität auf öffentlichen Flächen“ ins Leben gerufen. Damit schafft der Landkreis einen artenreichen und vielseitigen Lebensraum für Bienen und andere blütensuchende Insekten.

 

Nun wünsche ich Ihnen allen ein wundervolles Weihnachtsfest mit Ihren Liebsten, ruhige Weihnachtsfeiertage und auch einmal ein paar Stunden für sich selbst. Gehen Sie mit frohem Mut und Gottes Segen in das neue Jahr.

Ihr Landrat

Gerhard Wägemann

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen