Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Tierarzneimittel

vetamt_fotolia_36531286_spritze_impfstoff.jpg
vetamt_fotolia_22693257_tierarzt.jpg

Kontaktperson

Frau Dr. Wittke-StockhausenTel.: 09141 902-271

Landwirtschaftliche Nutztiere haben ebenso wie unsere Heimtiere Hund und Katze bei Krankheit Anspruch auf eine wirksame Behandlung mit sicheren Arzneimitteln. Bei Lebensmittel liefernden Tieren dürfen aber keine Rückstände in die Nahrungskette gelangen, die möglicherweise die menschliche Gesundheit beeinträchtigen könnten.

Kranke Tiere müssen einem Tierarzt vorgestellt, von diesem untersucht, entsprechend seiner Diagnose versorgt und gegebenenfalls mit Arzneimitteln behandelt werden.

Der Verkehr mit Arzneimitteln ist für Menschen und Tiere in Deutschland in einem gemeinsamen Arzneimittelgesetz geregelt.

Zuständig für die Überwachung der arzneimittelrechtlichen Vorschriften bei Tierhaltern und Tierärzten ist das Veterinäramt des Landratsamtes. Deshalb werden Betriebe, die Nutztiere zur Lebensmittelgewinnung halten, tierärztliche Hausapotheken und Personen, die Arzneimittel berufs- oder gewerbsmäßig bei Tieren anwenden, ohne Tierarzt zu sein (z.B. Tierheilpraktiker) regelmäßig vom Veterinäramt überprüft.

Der Tierarzt darf Arzneimittel, z.B. bei mehrtägiger Behandlung eines Tieres, direkt für diesen Einzelfall an den Tierhalter abgeben (sog. Dispensierrecht). Hierfür führt der Tierarzt eine tierärztliche Hausapotheke, die vor Inbetriebnahme dem Veterinäramt angezeigt werden muss und die in regelmäßigen Abständen kontrolliert wird.

Der Tierhalter darf verschreibungspflichtige Arzneimittel nur nach Anweisung des Tierarztes verwenden. Sowohl hierüber als auch über durch den Tierarzt selbst angewendete Arzneimittel hat der landwirtschaftliche Betrieb eine genaue Dokumentation zu führen aus der sich die Anwendung von Tierarzneimitteln für jedes Tier des Bestandes nachvollziehen lässt.


Loading...