zentrale_fotolia_40769708_homepage_1.jpg
 
 

Kurzinfos zum Landkreis

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist der südlichste Landkreis Mittelfrankens und damit zugleich auch die südlichste Ausprägung der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Er besteht seit der Gebietsreform 1972 durch die Zusammenlegung der Altlandkreise Gunzenhausen und Weißenburg, sowie der damaligen kreisfreien Stadt Weißenburg in Bayern. Im Landkreis leben auf rund 971 km² in 27 Städten, Märkten und Gemeinden insgesamt 94.208 Einwohner (31.12.2017). Der Landrat ist Gerhard Wägemann. Das Landratsamt hat seinen Sitz in der Großen Kreisstadt Weißenburg i. Bay. und beschäftigt rund 450 Mitarbeiter.

Zur Stärkung der regionalen Identität wurde im Jahr 2010 ein mehr verbindender und verbindlicher Regionsbegriff gesucht, der vor allem auch für das Standortmarketing verwendet werden kann. So entstand der Markenname mit dem sich daraus ableitenden Claim „altmühlfranken – Der starke Süden“.

Altmühlfranken umfasst zwei attraktive touristische Urlaubsregionen: Der südliche Teil des Landkreises liegt im Naturpark Altmühltal, der nördliche Teil hingegen gehört zum Fränkischen Seenland. Mit dem quer durch den Landkreis verlaufenden Grenzwall „Limes“ mit rund 40 Kilometern ist seit 2005 sogar ein UNESCO-Welterbe zuhause. Zahlreiche römische Wachtürme, Kastelle und Fragmente von Badeanlagen sind Zeitzeugen der damaligen Geschichte.

Der Kreistag des Landkreises hat 60 Mitglieder. Das Haushaltsvolumen des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen beträgt insgesamt 109,81 Mio. Euro (2018). Seit 2015 ist der Landkreis Teil der LEADER-Förderkulisse, wodurch regionale Projekte finanziell unterstützt werden. Außerdem ist der Landkreis Bildungsregion in Bayern und Gesundheitsregion plus.